0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: [erledigt] Wie verunfallt er seinen Kumpel?  (Gelesen 381 mal)

Offline Merwyn

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.518
  • Geschlecht: Weiblich
  • Plot ist so ein Scheiß ey, wer braucht das bitte?
[erledigt] Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« am: 29. Mai 2017, 14:29:20 »
Hallo liebe Schwarmintelligenz,
helft mir bitte, bitte auf die Sprünge :)

Realistisches Setting ohne Fantasyelemente im Hier und Jetzt.
Mein Prota (männlich, 21, von der schlank-drahtigen Sorte, gute Kondition) wird vom Anta gezwungen, heimlich einen Freund (ähnlich wie Prota) so zu verletzen, dass der mindestens einen Monat lang seinem Job als Darsteller auf einer Theaterbühne nicht nachgehen kann.
Das Ganze soll nach einem Unfall aussehen, den der Freund selbst verschuldet hat, so dass keine Polizei ins Spiel kommt und möglichst auch mein Prota nicht damit in Zusammenhang gebracht wird. Also auch der zu verunfallende Freund selbst muss getäuscht werden.

Für die Umsetzung an sich ist noch alles offen (was auch einen großen Teil meines Problems ausmacht... zu viel Auswahl und zu wenig Autorenhirnschmalz ::)).
Anta könnte sagen, wie und was Prota machen soll, und ihm die entsprechenden Hilfsmittel zur Verfügung stellen (was etwas langweilig wäre, aber den Unfallhergang brauch ich ja so und so).
Anta könnte egal sein, wie Prota es anstellt, so dass der sich selbst den Kopf darüber zerbrechen muss (bis zur Ausführung hätte er allerdings höchstens zwei Tage Zeit).
Oder eben eine Mischform, wie Anta gibt Prota, was weiß ich, K.-o.-Tropfen, um den Freund kurzfristig auszuschalten, und wie Prota den Freund dann zur endgültigen „Bühnenunfähigkeit“ bringt, ist sein eigenes Problem.

Ich bin gerade noch ziemlich planlos, weil Prota sich sehr wehrt, seinem Kumpel überhaupt irgendwas anzutun. Er will auf keinen Fall Langzeitschäden verursachen und hat tierische Angst, dass genau das passiert, wenn er den Freund einfach mal schnell die Treppe runterschubst oder so. Prota ist aber auch nicht so versiert, dass er wüsste, wie er seinem Freund z.B. auf den Arm steigen muss, damit der „richtige“ Knochen risikofrei bricht.

Habt ihr Ideen, wie ich ihn einen anständigen, aber quasi harmlosen Unfall verursachen lassen könnte? ;)
Ich danke schon mal für alle Geistesblitze und Gedankenanreger!
   Depression is a serious illness. It's physically painful, debilitating.
And you can't just decide to get over it in the same way you can't just decide to get over cancer.

Iain Reid

Offline Volker

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 824
  • Geschlecht: Männlich
  • Scriba!
    • SF-Fantasy.DE
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #1 am: 29. Mai 2017, 14:38:04 »
Er braucht vielleicht gar nicht verletzt zu werden:

einfach zur Kneipentour einladen, besoffen machen bzw. k.o.-Tropfen geben - und wenn er dann ausgeknockt ist, einen hübschen Gips um den Fuß wickeln und Krücken neben das Bett legen. Dazu dann evtl. noch ein bisschen gefälschten Papierkram, einen (falschen) Erinnerungszettel für einen Kontrolltermin in 5 Wochen fabrizieren. Und wenn er aufwacht, dann was von wegen "Du warst aber ganz schön blau gestern" und Treppen/Bordsteinkanten erzählen...
 ;)

Offline Sascha

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.546
  • Geschlecht: Männlich
  • Fettnäpfchensuchgerät
    • Meine Autorenseite
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #2 am: 29. Mai 2017, 15:45:30 »
Ob der nicht schnell merken würde, daß es seinem Fuß eigentlich bestens geht …?

Eine Idee hätte ich, bei der der Attentäter einigermaßen Kontrolle darüber hat, zumindest nichts Lebensgefährliches anzustellen. Dafür müßtest Du ihm allerdings das nicht überall übliche Hobby des Holzmachens (also auch Bäumefällen) oder zumindest Holzhackens andichten. Er fragt seinen zu schädigenden Kumpel, ob er nicht mitmachen will, und haut ihm bei passender Gelegenheit die Axt auf den Fuß. Muß ja nicht mit der Schneide sein, ein ordentlicher Treffer mit der flachen Seite auf den Mittelfuß oder die Zehen dürfte für einige Wochen Behinderung sorgen, denke ich.
Das ist schon eine heftigere Verletzung, aber "quasi harmlos" und einen Monat lang ausschalten, das geht für mein Empfinden halt nicht mehr zusammen …
»Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten. Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial in sich. Deshalb brauchen wir eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen.«
Dalai Lama

Offline Atra

  • Fortgeschrittener
  • ***
  • Beiträge: 238
  • Geschlecht: Weiblich
  • Teilzeitoptimist :D
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #3 am: 29. Mai 2017, 17:11:37 »
Zitat von: Merwyn
Anta könnte egal sein, wie Prota es anstellt, so dass der sich selbst den Kopf darüber zerbrechen muss (bis zur Ausführung hätte er allerdings höchstens zwei Tage Zeit).
Mir kommt da irgendwie die Idee, dass der zu Verunfallende in der Tat einen Unfall hat, während dein Prota noch verzweifelt überlegt, und der Anta glaubt, der Prota hätte den Unfall verursacht ... aber dazu kenne ich deinen Plot zu wenig. Es könnte dir allerdings eventuell weitere Möglichkeiten eröffnen. Ansonsten finde ich kontrollierte Unfälle bei denen (wie Sascha schrieb) keiner in Lebensgefahr kommt, und für eine ausreichend lange Ausfalldauer sorgt, recht schwer durchführbar.
"Man muss erst zum Leben aufstehen, bevor man sich niedersetzt zum Schreiben."
(Henry David Thoreau)

Offline heroine

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.779
  • Nur eine Form.
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #4 am: 29. Mai 2017, 18:41:56 »
Vielleicht hat der Kumpel was aus der Vergangenheit, das man gegen ihn verwenden könnte: Z.B. ne Ex, die bei ihm Nervenzusammenbrüche auslöst oder ihn unvernünftig werden lässt. Der Kumpel kann zumindest für n Kurzmanöver, die Ex anschreiben und der Kumpel zieht sich dann in eine Tagesklinik zurück oder brennt mit der Ex durch und vergisst darüber hinaus seine Termine.

Eventuell kann der Freund auch einfach nur ne "Ich kündige, ihr seid alle Dreckschweine"-Mail vom Account seines Freundes schreiben, so dass er nicht mehr im Ensemble mitmachen darf.

Muss es ein Unfall sein oder geht es nur darum, dass er an dem Termin nicht teilnehmen kann und ein Monat weg ist? Dann könnte er unter Umständen auch zu einer Reise eingeladen werden oder einen Traumjob wo anders bekommen.

Oder der Freund geht in den Kindergarten und sucht sich eine Rotznase aus und jubelt die Krankheitskeime möglichst kreativ in die Sachen seines Freundes. Alternativ auch eine Salmonellen-Vergiftung oder ein Hautausschlag durch Flöhe oder irgendwelche Reizmittel.

Offline Alina

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 12
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #5 am: 29. Mai 2017, 20:15:51 »
Ich habe gerade heute einen Artikel in der Zeitung gelesen von einer Frau, die ihrer Chefin regelmäßig Abführmittel ins Wasser gemischt hat. Die Chefin hat dann über unerklärliche gesundheitliche Probleme geklagt: Durchfall und Erbrechen, heftige Bauchschmerzen, Schwindel, Müdigkeit und Gliederschmerzen.
Die Frau hat das nicht nur einmal gemacht, sondern regelmäßig – immer, wenn ihre Chefin am nächsten Tag wichtige Termine hatte. (nachzulesen unter welt.de unter Panorama)

Vielleicht wäre das eine Möglichkeit – dass der Prota seinem Freund Medikamente oder Drogen ins Wasser mischt (oder in den Wein oder sonstwohin), was Schwindel oder Erbrechen oder ähnliches verursacht, und eben nicht nur einmal, sondern immer wieder? Wenn der Freund bestimmte Gewohnheiten hat, könnte man ja zum Beispiel einen ganzen Kasten Mineralwasser präparieren, oder den Wein, den er immer trinkt.

Offline criepy

  • Fortgeschrittener
  • ***
  • Beiträge: 102
  • Tintenzirkel Rulez!!!
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #6 am: 29. Mai 2017, 20:35:53 »
Ich denke, dass alles Richtung Lebensmittelvergiftung am effektivsten in deiner Lage ist. Vielleicht auch mehrere Lebensmittel mit den Erregern infizieren, sodass das ganze auch immer mal wieder kommt und du im Endeffekt auf deinen Monat kommst. Eine Freundin von mir hatte auch mal mehrere Wochen mit einer Salmonellen-Vergiftung zu kämpfen aber da kenne ich leider die genauen Umstände und Dauer nicht mehr.
Hat keine Langzeitschäden, ist jetzt nicht unbedingt lebensgefährlich und es lässt sich schwer bis gar nicht nachweisen, dass dein Prota das ganze eingefädelt hat.

Oder der Kumpel läuft betrunken gegen etwas scharfkantiges, hat ein paar nette Wunden im Gesicht und ist deswegen für die Rolle ungeeignet. Vielleicht fängt er ja auch eine Prügelei an und hat ein paar Prellungen und blaue Flecke, die ihn ebenfalls aus dem Verkehr ziehen was das schauspielern betrifft. Da muss dein Prota nicht unbedingt aktiv beteiligt sein.

Offline Fianna

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 3.989
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es wird wieder gemordet.
    • Fiannas Website
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #7 am: 29. Mai 2017, 20:52:28 »
Ich finde die Idee mit dem Unfall, der schief geht, am besten. Das würde aber ein bisschen von den Gewohnheiten des Opfers abhängen. Wenn das Opfer zufällig seine Gewohnheiten an einem Tag etwas abweicht (schneller fahren, mehr Zucker/Tee verwenden) könnte man einen Plan torpedieren (z.b.: bei Geschwindigkeit x passiert nicht viel, also manipulieren wir gefahrlos die Bremsen).

Das hängt aber etwas von den Hobbies / Gewohnheiten ab, daher habe ich keine Idee für einen zufällig kreierten Unfall. Mir fallen nur Verschlimmerungen eines Ursprungsplans ein.

Oder vielleicht passt das gut in die Charakterentwicklung / Beziehung zum Antagonisten, wenn der Unfall zuerst schlimmere (vielleicht sogar kurzzeitig kritische) Folgen hatte?
    "Egal, wie nahe zwei Menschen sich kommen: die Entfernung zwischen ihnen bleibt unendlich." Harry Morgan, "Dexter".

Offline Berjosa

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.482
  • Geschlecht: Weiblich
  • Staatlich geprüfte Besserwisserin
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #8 am: 29. Mai 2017, 22:40:53 »
Mir ist da noch eine andere Sache durch den Kopf gegangen - auf die Gefahr hin, dass das Ganze dadurch eher komplizierter wird als einfacher.

Der Held ist ja mit seinem Opfer zumindest ansatzweise befreundet. Da könnte ich mir vorstellen, dass er sich eine Methode überlegt, die der Kumpel, wenn er sich etwas Mühe gibt, entdecken und daraufhin dem Unfall/der Vergiftung/Infektion ausweichen kann.
Dann hat der Held getan, was sein Gegenspieler von ihm verlangt, sich auch nicht unglaubwürdig dumm angestellt, aber das Opfer war halt schlauer. So was soll ja vorkommen. (Dass der Kumpel trotzdem nicht auf die richtige Spur kommt, ist dann natürlich auch noch drin.)

Würde das zum Charakter des Helden passen?
        

Offline Volker

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 824
  • Geschlecht: Männlich
  • Scriba!
    • SF-Fantasy.DE
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #9 am: 30. Mai 2017, 01:26:02 »
Ob der nicht schnell merken würde, daß es seinem Fuß eigentlich bestens geht …?

Bei einem kaputten Wadenbein dürfte ein Gehen zwar möglich sein, ist aber nicht wirklich gesund - und ein Gips nötig (naja, Halbgips reicht dann vielleicht, oder so, aber ich bin ja kein Mediziner). Er soll ja bloß keine Langzeitschäden riskieren und den Gips bloß 'dran lassen...

Ein/zwei Kanten oder Druckstellen an strategischen Stellen im Gips, und schon fühlt sich das beim Gehen "nicht richtig" an oder tut sogar weh - vor allem bei Belastung. Oder ein wenig verdreht eingegipste Gelenke, beispielsweise, wenn das Kniegelenk leicht schräg statt gerade eingegipst wird. Dann ist eine Belastung auf Dauer schmerzhaft.  Nur so als "Erinnerung" dass der Gips dran bleiben muss.

Online cryphos

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 524
  • Geschlecht: Männlich
  • Advocatus Diaboli in Teilzeit
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #10 am: 30. Mai 2017, 09:16:52 »
Sport ist Mord!
Lass sie zusammen Sport treiben und Prota fault Freund richtig böse. Fussball ist toll dafür.
Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist. Es wär nur deine Schuld wenn sie so bleibt. - Die Ärzte
Im Spiel des Lebens gibt es nur einen einzigen Gewinner. Das ist Gevatter Tot. Also habe Spass am Verlieren. - ~c~
Es kommt darauf an. ™

Offline Merwyn

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.518
  • Geschlecht: Weiblich
  • Plot ist so ein Scheiß ey, wer braucht das bitte?
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #11 am: 30. Mai 2017, 10:00:07 »
Danke euch allen!  :vibes:

Zitat
Er braucht vielleicht gar nicht verletzt zu werden:
Doch, braucht er leider schon ;)

Danke für alle Ideen in die Richtung, aber der Anta würde den Prota solang darauf ansetzen, bis der Freund "erledigt" ist bzw. es notfalls selbst in die Hand nehmen, was in jeden Fall schlimmer ausgehen würde als der kontrollierte Unfall, den ich/Prota gern irgendwie hätte (danke für den Begriff übrigens, da wär ich in hundert Jahren nicht draufgekommen! ::)).
Der Unfall muss auch zwecks Prota-Quälerei aka Charakterentwicklung sein, da wäre es nicht so förderlich, wenn der Bub alles einfach umgehen könnte.
Der Freund darf übrigens gern auch länger als einen Monat ausfallen, das wär nur das Minimum, das ich ca. brauche. Es soll halt nur nichts sein, dass sich über Jahre zieht, wenn's irgendwie vermeidbar ist.


Eine Idee hätte ich, bei der der Attentäter einigermaßen Kontrolle darüber hat, zumindest nichts Lebensgefährliches anzustellen. Dafür müßtest Du ihm allerdings das nicht überall übliche Hobby des Holzmachens (also auch Bäumefällen) oder zumindest Holzhackens andichten.
Hm, Holzfäller o.ä. sind sie zwar beide nicht, aber am Theater kann es bestimmt auch das eine oder andere schwere Teil geben, das "versehentlich" auf einen Fuß knallen könnte...


An Vergiftung dachte ich zuerst auch, hab es dann aber aus zwei Gründen verworfen:
Erstens dachte ich, dass es zu lang dauert, bis das so krass wird, dass der Kumpel tatsächlich seinen Job nicht mehr machen kann, was aber wohl falsch gedacht war, weil ich Abführmittel z.B. irgendwie komplett verdrängt hatte.
Das zweite war, dass die Vergiftung relativ schnell auskuriert sein müsste, wenn der Kumpel nicht mehr oder weniger regelmäßig eine neue Dosis kriegt, oder? Prota würde nämlich bisher noch die Zeit fehlen, dranzubleiben. Wobei ich das evtl. noch umplanen könnte  :hmmm:
Nur, fällt nicht spätestens im Krankenhaus durch Tests auf, dass dem Freund dauernd irgendwas verabreicht wurde? Im TV merken sie das ja immer relativ schnell, was zwar nichts heißen muss, aber ich hab doch noch einigermaßen Vertrauen in unsere Ärzte, was das angeht (und um einen Arzt zu schmieren hat mein Prota weder die Kontakte noch die Kohle).
Oder gibt es irgendein fieses, nicht nachweisbares Mittelchen, das einigermaßen leicht beschaffbar ist?
Ich hab echt wenig Ahnung von Medizin und kontrollierten Substanzen, da beschränkt sich mein Wissen so auf 'aus Krimis zusammengesehen'. Ich werf also schnellstmöglich mal Google an und geb dem BKA eine schöne Browserhistory ;)
   Depression is a serious illness. It's physically painful, debilitating.
And you can't just decide to get over it in the same way you can't just decide to get over cancer.

Iain Reid

Offline Berjosa

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.482
  • Geschlecht: Weiblich
  • Staatlich geprüfte Besserwisserin
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #12 am: 30. Mai 2017, 10:12:11 »
Es würde bei einem Klinikaufenthalt vor allem auffallen, dass es ihm schnell besser geht, weil er das Zeug nicht mehr kriegt. Oder dein Held müsste einen Weg finden, auch im Krankenhaus damit weiterzumachen, ohne dass ihn jemand erwischt.

Aus dem Vortrag eines Rechtsmediziners zum Thema "Spuren suchen und finden in Krimis" meine ich mich zu erinnern, dass nur das Gift o.ä. gefunden werden kann, was spezifisch gesucht wird. D.h. es sind erstmal etliche Tests fällig, um festzustellen, was es alles nicht ist. Wenn dann noch der eine oder andere Facharztbesuch dazukommt, kann darüber eine ganze Weile ins Land gehen.

Als potenziell unfallträchtige gemeinsame Beschäftigung würde mir noch Schaukampf einfallen.
        

Offline Sascha

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 1.546
  • Geschlecht: Männlich
  • Fettnäpfchensuchgerät
    • Meine Autorenseite
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #13 am: 30. Mai 2017, 10:22:12 »
Hm, Holzfäller o.ä. sind sie zwar beide nicht, aber am Theater kann es bestimmt auch das eine oder andere schwere Teil geben, das "versehentlich" auf einen Fuß knallen könnte...
Auch wieder wahr. So eine Sperrholz-Kulissenwand hat ja durchaus ein Gewicht. Wenn er da beim Herumtragen ein Kante aus einer nennenswerten Höhe dem Anderen auf den Fuß knallen läßt …
»Ich denke an manchen Tagen, dass es besser wäre, wenn wir gar keine Religionen mehr hätten. Alle Religionen und alle Heiligen Schriften bergen ein Gewaltpotenzial in sich. Deshalb brauchen wir eine säkulare Ethik jenseits aller Religionen.«
Dalai Lama

Offline Silvasurfer

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 35
  • Geschlecht: Männlich
  • "Words of wisdom: Let it be!" - Beatles
Re: Wie verunfallt er seinen Kumpel?
« Antwort #14 am: 30. Mai 2017, 11:32:45 »
Er könnte bei einer gefährlichen Choreographie durch eine Attrappe sterben, was riskant wäre.

Dann fällt mir noch die Geschichte von Bruce Lees Sohn Brandon Lee ein, der durch eine Schusswunde gestorben ist, weil die Pistole geladen war. Allerdings wäre das schon sehr heftig.

Atras Idee finde ich großartig:
Zitat
Mir kommt da irgendwie die Idee, dass der zu Verunfallende in der Tat einen Unfall hat, während dein Prota noch verzweifelt überlegt, und der Anta glaubt, der Prota hätte den Unfall verursacht ... aber dazu kenne ich deinen Plot zu wenig. Es könnte dir allerdings eventuell weitere Möglichkeiten eröffnen. Ansonsten finde ich kontrollierte Unfälle bei denen (wie Sascha schrieb) keiner in Lebensgefahr kommt, und für eine ausreichend lange Ausfalldauer sorgt, recht schwer durchführbar.
Ob du in deinen Handlungsstrang eingreifen willst oder nicht hängt dann natürlich von dir ab.

Sie sagen: "Wenn du denkst, dein Protagonist habe genug gelitten, lass deinen Helden noch ein wenig mehr leiden!" Ich weiß nicht wer es zuallererst gesagt hat. Aber er oder sie hat verdammt nochmal recht!

  • Drucken