0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: SciFi - Racheengel-Virus, aber warum? (erledigt)  (Gelesen 232 mal)

Offline Cairiel

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.635
  • Geschlecht: Männlich
SciFi - Racheengel-Virus, aber warum? (erledigt)
« am: 31. März 2017, 21:32:31 »
Hallo zusammen!

Ich trage nun schon eine Weile eine Idee für eine SciFi-Dystopie mit mir herum. Der Protagonist ist ein ganz normales Zahnrädchen im System einer Konzernokratie, wird dann jedoch bei einem rätselhaften Test zur Volljährigkeit positiv getestet und von einem geheimnisvollen Bund aus dem Verkehr gezogen, damit die böse Obrigkeit nicht davon erfährt, dass er die Reinkarnation eines der sieben Racheengel ist. Diese wollen die Konzernokratie vernichten und sind von dem geheimnisvollen Bund heißbegehrt, der sie fangen und sich selbst zunutze machen will.

In Wahrheit handelt es sich bei den Racheengeln um eine Art Virus, eingepflanzt in den Computerchip, den jeder im Kopf hat. Leider handelt es sich dabei um ein Plotloch, um das sich der ganze Roman rankt: Wer könnte diesen Virus geschaffen haben und warum? Wenn derjenige das System ernsthaft angreifen wollte, hätte er mehr erschaffen sollen/müssen. Oder kommt die Idee dahinter doch aus einem der Konzerne, die diese Racheengel als Köder auswerfen, um damit etwaige Möchtegernrebellen/Feinde aus der Deckung zu locken?

Für Ideenanregungen in alle Richtungen wäre ich sehr dankbar. Und ja, ich weiß, das ganze Konzept ist nicht  neu, aber ich habe Lust drauf und wenn es mich zum Schreiben bringt ...  :P

Offline Dämmerungshexe

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 1.684
  • Geschlecht: Weiblich
  • "Aaaaaaaaahhh!"
    • Autorenseite Mona Seiffert
Re: SciFi - Racheengel-Virus, aber warum?
« Antwort #1 am: 31. März 2017, 21:58:36 »
Virus I'm Computerchips - also Computervirus? Der hat sich vielleicht selbst geschaffen, eine Künstliche Intelligenz sozusagen. Oder er war Mal so eine Art “Back-Up“, das durch ein gewisses Ereignis getriggert wird um das ganze System neu zu starten.
„So basically the rule for writing a fantasy novel is: if it would look totally sweet airbrushed on the side of a van, it’ll make a good fantasy novel.“ Questionable Content - J. Jacques

Offline der Rabe

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.558
  • Chaos mit Federn
Re: SciFi - Racheengel-Virus, aber warum?
« Antwort #2 am: 31. März 2017, 22:24:12 »
Frage: Warum aka wofür hat jeder diesen Computerchip im Kopf? Ist das zur Überwachung? Kontrolle? Werden damit Gedanken beeinflusst oder die menschen zu willenlosen Sklaven? Können sie besser denken?

Vielleicht ist der Virus ja eine Art Reaktion einiger Menschen auf dfen Chip, wie eine Allergie oder so, die erst ausbricht, wenn die Pubertät vollendet ist. Man kann das recht sicher testen, wenn das schlimmste der Pubertät (Hormone und so) vorüber ist, also vielleicht mit 16/17 Jahren. (Darum die Tests etwa zur Volljährigkeit. Vielleicht auch etwas davor.)

Oder der rRacheengel ist die Abstoßungsreaktion auf dfie Chips, was bedeuten würde, dass die Menschen wieder anfangen, selbständig zu denken.
Bist du erst unten im Tal angekommen, geht es nur noch bergauf. (C) :rabe:            Login ist der Bruder von Hugin und Munin.

Offline zDatze

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.428
  • Geschlecht: Weiblich
  • Black flag huntress
    • Pinkes Plüschsofa
Re: SciFi - Racheengel-Virus, aber warum?
« Antwort #3 am: 31. März 2017, 22:34:04 »
Genau genommen ist ein Virus auch nur ein Programm. Die Frage ist also, was dieses Programm tun könnte, das deiner Welt derartigen Schaden zufügt, sodass man die Racheengel aus dem Verkehr zieht. Wobei "Schaden" vielleicht auch das falsche Wort ist. Es könnte auch einen Nutzen mit sich bringen, den gewisse Fraktionen um keinen Preis jemand anderem überlassen wollen...

Die Fragen, die ich mir stelle sind: Warum gibt es genau sieben Engel? Reicht es einen Engel zu finden, oder benötigt man mehrere, um den Virus verwenden zu können? Können die Engel selbst mithilfe des Virus ihre Umgebung beeinflussen?
Ich persönlich fände es spannend, wenn sich der Virus aus mehreren Komponenten zusammensetzen würde. Somit könnte auch jeder der Engel eigene Fähigkeiten haben (falls das so angedacht ist) und das Ziel ist es eigentlich alle Programmteile zu bekommen, sodass man das Mosaik zusammensetzen kann.  :hmmm:

Ich finde dein grundlegendes Setup hochinteressant, da kann eine sehr spannende Story draus werden!  :jau:

Offline Cairiel

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.635
  • Geschlecht: Männlich
Re: SciFi - Racheengel-Virus, aber warum?
« Antwort #4 am: 31. März 2017, 22:43:36 »
@Dämmerungshexe: Die Chips sind Implantate, aber im Grunde genommen handelt es sich bei dem Virus um einen Computervirus, der die Software dieser Implantate befällt.

@Rabe, die Chips ersetzen praktisch die Schule. Die Menschen werden künstlich erzeugt und der Wachstumsprozess bis zur Volljährigkeit stark beschleunigt, um Zeit und Geld zu sparen. Statt jahrelang die Schulbank drücken zu müssen, erhalten die Leute alles nötige Wissen über diese Chips. Darüber hinaus haben sie darüber Zugriff auf das Äquivalent zu Google, Wikipedia ...

Danke euch für die Gedanken, es fängt schon an zu rattern bei mir.  :hmmm:  Eine allergische Reaktion weniger, aber der geheimnisvolle Schöpfer, der sich so verbissen vor mir versteckt hält, könnte eine Abkehr von den Chips durchaus wollen können. *denk*

@zDate, das mit den Programmteilen gefällt mir sehr gut! Es könnte tatsächlich irgendwas Tolles passieren, wenn man sie alle eingesammelt hat.  :D  Einen Grund dafür, warum es genau sieben sein müssen, gibt es weniger. Das war willkürlich festgelegt. Die Engel selbst existieren eigentlich nicht, sondern sind nur das "Erscheinungsbild" des Virus. Die Menschen mit dem befallenen Chip haben das Virus praktisch wie eine fremde Stimme im Kopf, als hätten sie eine multiple Persönlichkeitsstörung. Das Virus ist derart breit programmiert, dass es sich wie ein reales Wesen verhält. Da die Robotertechnik weit genug fortgeschritten ist, stellt das auch kein Problem dar.


Offline Tastentänzerin

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 1.828
  • Geschlecht: Weiblich
  • Nicht nur Astronauten greifen nach den Sternen!
Re: SciFi - Racheengel-Virus, aber warum?
« Antwort #5 am: 31. März 2017, 23:45:43 »
Vielleicht wollte der Entwickler des Virus das System tatsächlich ernsthaft angreifen, ist aber im Verlauf der Entwicklung verstorben oder verhaftet/hochgenommen worden. Möglich, dass jemand dann - entweder absichtlich oder aus Versehen - den unfertigen Virus dennoch freigesetzt hat. Vielleicht der Sohn des Entwicklers. Vielleicht ein anderer Hacker/Konkurrent. Vielleicht sogar ein unvorsichtiger Ermittler? Der Virus könnte vielleicht die Testphase für einen weitaus größeren Angriff gewesen sein. Eine Art Testballon, um festzustellen, ob die Sache überhaupt funktioniert. Sowas in der Richtung vielleicht? :hmmm:
*~ Aus einem Schaf kann man keine Eule machen. ~*

"Livid Oppressed King: Ignite!
Tyranny Has Overcome Rules.
"
(oder: was man nicht alles aus LOKI & THOR machen kann!) - die TasTä

Offline Denamio

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 533
  • Krisonaut
Re: SciFi - Racheengel-Virus, aber warum?
« Antwort #6 am: 31. März 2017, 23:54:04 »
Oder du gehst volle Breitseite in Dystopie/Mythologie. Die Menschen haben künstliche Intelligenzen geschaffen, was eigentlich nicht möglich sein sollte. Sie haben es deshalb geschafft weil sie einen Splitter der Schöpfung gefunden haben und diesen missbraucht haben, um ihrerseits echtes Leben zu schaffen -besagte Intelligenzen.
Und dann sind echte Racheengel aufgetreten und haben ein paar Nukes aus dem Orbit auf den Deckel bekommen. Aber so leicht geben die nicht auf und starten neue Ansätze.

Dann kannst du auch noch einen philosophischen Diskurs drin haben, warum die Engel jetzt auf einmal als künstliche Lebensformen in Chipform zurück sind und ob es da einen Unterschied macht oder gibt - und was überhaupt die Strafe sein soll.



For a bargain, the world is yours.

Offline der Rabe

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.558
  • Chaos mit Federn
Re: SciFi - Racheengel-Virus, aber warum?
« Antwort #7 am: 02. April 2017, 19:16:53 »
So, wie sich das anhört, sind die Menschen offensichtlich nur noch Diener oder rSklaven der Maschinen. Wofür werden die denn eigentlich genau gebraucht?

Mir gefällt die Idee von Tastentänzerin, dass derjenige, der die Chips entwickelt hat, absichtlich das Virus eingebaut hat, um dem System zu schaden. Aufgesplittet auf mehrere "Racheengel" wäre das Störsystem definitiv schwieriger zu beseitigen.
Außerdem könntest du hier rüberlegen, ob vielleicht bestimmte menschliche Eigenschaften Auslöser für das Engelvirus sind. Das könnte dann Grund dafür sein, dass nicht bei allen das Virus ausgelöst wird, sondern nur bei einigen. Der rTest zur Volljährigkeit soll halt entsprechend herausfinden, wer Betroffen sein könnte. Allerdings frage ich mich gerade, warum dieses Virus nicht einfach von den Dingern gelöscht wird, bevor sie eingesetzt werden? Verbreitet es sich über die Entsprechung des Internets und ist gar nicht im Ursprung auf den Chips zu finden? Dann müsste es noch nciht einmal einen einzelnen Schöpfer geben, es könnte eine Rebellengruppe sein, die versucht, die künstlich erzeugten Menschen zu befreien. Oder so?  :hmmm:
Bist du erst unten im Tal angekommen, geht es nur noch bergauf. (C) :rabe:            Login ist der Bruder von Hugin und Munin.

Offline canis lupus niger

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 942
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tintenzirkel Rulez!!!
    • canis lupus niger
Re: SciFi - Racheengel-Virus, aber warum?
« Antwort #8 am: 03. April 2017, 09:45:30 »
Einer der Gründer dieses Systems könnte den Virus eingebaut haben, quasi als Sicherung, falls das begründete System sich in eine falsche Richtung entwickelt. So eine Dante oder Ché Guevera der Zukunft, ein Skeptiker an der eigenen Sache, der den Folgegenerationen nicht traute.

Offline Czara

  • Fortgeschrittener
  • ***
  • Beiträge: 105
  • Vergiss die Sterne nicht
Re: SciFi - Racheengel-Virus, aber warum?
« Antwort #9 am: 03. April 2017, 10:42:54 »
Aus dem  bereits Erwähnten hat sich bei folgende Idee zusammen gesetzt: (Erst mal nur die Grundidee, muss aber noch um einiges verbessert werden! )
Dein Protatgonist wird vor Volljährigkeit besagtem Test unterzogen, und da stellt sich heraus, dass er eine Reinkarnation von einem der sieben Racheengel ist.  Ab dem Zeitpunkt gerät sein Leben was vorher im gleichmäßigen Trott verlaufen ist, völlig aus den Fugen. Noch während er dem Test unterzogen wird, kommt es zu einem vermeintlichen Unfall, der ihn fast das Leben kostet (wie sich später heraus stellt im weiteren Verlauf der Geschichte, handelte es sich nicht um einen Unfall, sondern um einen gescheiterten Mordversuch, ausgeführt von den Gegenspielern der Wächter, die um jeden Preis verhindern wollen, dass der Racheengel aktiv wird, siehe diese Gruppe als eine Art Antivirusprogramm an!;) bei denen es sich um eine auserwählte Gemeinschaft von Wissenden handelt, die die Wahrheit über die Welt kennen, und um jeden Preis natürlich verhindern wollen, dass der Racheengel aktiv wird, weil dass das Ende bedeuten würde...) Der Prota wird von einem/einer?! (Keine Ahnung, das ist Dir überlassen!) Unbekannten gerettet und vorerst in Sicherheit gebracht. Er weiß anfangs nicht, dass er eine Reinkarnation von einem der Engel ist. Sein Retter/Retterin gehört einem Geheimbund an (ich nenne sich jetzt einfach mal spontan "Wächter", mir fällt nichts besseres ein!) Die Wächter klären den Prota über seine Bestimmung auf (Das er eine Reinkarnation von einem der sieben Racheengel ist)
Doch wo sind die anderen Racheengel? (Ich würde den Gedanken weiterspinnen, dass die Racheengel alle zusammen etwas bewirken können..., sowohl zum Guten als auch zum Bösen...)
Meine Idee ist folgende: Im Laufe der Geschichte, versucht der Prota mit einigen Auserwählten der Wächter, die ihn begleiten und auch beschützen, die anderen  Racheengel ausfindig zu machen und so nach und nach decken sie das Geheimnis ihrer Welt auf, nämlich, dass die Menschheit seit langer Zeit gar nicht mehr existiert, und dass das Leben, was alle glauben zu führen lediglich auf ein Programm zurückzuführen ist. Sie leben quasi in einer virtuellen Welt...  (Das erklärt er auch den Chip in den Menschen, und warum sie diesen in sich tragen - sie wurden von ihren Erschaffern so programmiert) Der Prota der Geschichte hat unwissentlich einen Art "Masterchip" (über den alle Racheengel verfügen...) und durch irgendeinen mir noch derzeit unbekannten Auslöser wird ein schlafendes Programm "aktiv" (Racheengel). Storymäßig kannst Du das in alle nur erdenkliche Richtungen führen... 
Zb: Das die Racheengel der Virus sind, um die virtuelle Welt komplett auszulöschen? Je mehr der Prota von dem Master Chip kontrolliert wird, desto mehr entschwindet seine eigene Persönlichkeit?!, Dadurch gerät der Prota auch stets mehr in einen inneren Konfklikt... Er kann z.B. außergewöhnliche Fähigkeiten entwickeln, wenn er die Kontrolle verliert?! Oder die anderen noch fehlenden Racheengel sind keine direkte Personen, sondern sind Programme, die auf zufälligen Chips gespeichert sind, und an die der erwachte Racheengel im Prota versucht zu gelangen?! Sobald alle Dateien komplett sind, ist der Prota quasi "ausgelöscht" und existiert nur noch als Racheengel, der in dieser Gestalt die Möglichkeit hat, alle Chips der Menschen zu aktivieren, und so die virtuelle Menschheit mit ihrem gesammelten Gut an Wissen und geistigen Schätzen endgültig zerstören will... Eine interessante Wendung jedoch kommt in die Story, wenn einer der Begleiter des Protas über eins der schlafenden Programme einer der fehlenden Racheengel verfügt und dann wird dieses Programm durch (bisher noch ungeklärte Umstände, das wieso, weshalb warum, müsste noch ausgepfeilt werden!) auch zu einem Viurs umgeschrieben.... Sprich, am Ende ist der Racheengel selbst von einem Virus befallen..., das kann entweder zum totalen Chaos führen oder es bringt die überraschende Wendung ins Geschehen....
Die eigentlichen Erschaffer dieser virtuellen Welt sind die Menschen selber, die in ihrem technisierten Höheflug sich in ihrer Gier selbst ausgelöscht haben und das "Programm der virtuellen Welt" war die einzige Möglichkeit ihr Bestehen in irgendeiner Form zu sichern.
Die entscheidende Frage am Ende ist: Wird  der "Delete" Knopf gedrückt und alles endgültig ausgelöscht, oder gibt es noch eine Rettung für die Menschen, frei von Racheengeln?

Hmmm... ich weiß meine Worte sind noch ziemlich wirr! Aber ich hoffe, dass Du aus den ganzen Antworten ein Konzept für Deine Story findest! Füge einfach die Stränge zusammen, wo Du das Gefühl hast, dass es passt! Ich drücke Dir jedenfalls fest die Daumen und bin sehr gespannt, wie sich Deine Idee entwickelt! Der Grundgedanke ist auf jeden Fall sehr interessant und hat viel Potential.  :jau:

Offline Roca Teithmore

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 74
  • Geschlecht: Weiblich
  • A big hug for you!
Re: SciFi - Racheengel-Virus, aber warum?
« Antwort #10 am: 04. April 2017, 16:49:17 »
Chariel das ist eine Sehr interessante Grundidee.

Ich rattere noch um ein paar Basis Sachen von deinem Setup. (mich erninnert das ganze an etwas da in der Shadowrun Welt spielen könnte xD)

Die Konzernokratie ist eine Regierung, die von einer Firma geleitet wird. Soweit so klar. Das bedeutet die Gesetze und alles weiter wird von den Konzern Oberhäuptern Kontrolliert und hat je nach den noch verschiedene Auffangmechanismen. Da der Konzern seine eigenen Gesetze entwirft, gehe ich mal davon aus, dass es keine Betriebsräte o.ä. gibt. Der Konzern also soweit nur einschränkungen erhält, wenn seine MItarbeiter unzufrieden werden und daher schlechter Arbeiten oder sogar krank werden.

Chips die natürlich direkt infos in deinen Kopf Pflanzen sind sehr sehr gemeine Dinge hehehe. Informiere diech mal Über BTL CHips. Mit solchen Chips könnte nämlich ein Konzern die Beschwerden runter drücken, alle Psychichen ungereimtheiten einränken, die Leute die Bei der Firma arbeiten komplett auf die Seite der Firma bringen. Auch ohne Code, schon alleine mit den Informationen, die man erhält.

Die Firma scheint ja ein Geschlossenes System zu sein. Wie lange sit das schon so. Könnte jemand von außen gekommen sein, der noch lebt und den nicht gefällt, wie es sich entwickelt hat?
Es könnte auch einfach eine Konkurenzfirma sein, die Jemanden eingeschläust hat.

Wenn es ein Code ist, den man auf einen Chip schreibt - Werden die Cips so eingebaut, das man sie updaten kann, mit neuen Daten? Drahtlos, oder per chipbuchse. Wenn man sie im nachhinein beeinflussen kann, dann kann ein Hacker wenn er will die Chips immer wieder wandern lassen. Wenn er leute Damit besetzt dann kann er mehrere Gründe haben, wne er wählt.

- Die Person hat eine Postion, oder kommt in die Nähe einer Person in einer Position, die durch Ihrer REchte viel Schaden anrichten kann.

- Wenn wir über den Sender gehen (wenn die CHips das können) Dann kann es sein das die Person einfach eine breit gefächerte Fläche haben möchte wo sein signal auftaucht und Menschen sind einfacher von A nach B zu bewegen als Sender, nehmen wir an alles was nicht firmenintern ist, wird sehr schnell von Sensoren entdeckt und die Chips im Kopf sind resistenter, da sie zum system gehören. Noch gemeiner natürlich wäre es, wenn diese immer mal wieder gescannt werden und man so ins höhere System kommt.

- Es hat Ideologische Gründe. D,h, die gewählten Personen haben irgendwelche genetischen und Charakterliche eigenschaften, die sich gut für den Plan des Hackers eigenen

- Es hat Kompatibilitätsgründe.

Gründe die mir noch einfallen warum die Geheimorga Existiert/ Etwas ändern will:

- Die Chips in Ihren Köpfen sind defekt/ausgefallen, sie merken das sie und die Mitarbeiter/Bevölkerung Manipuliert wird, ggf. Erkennen SIe sogar das es auserhalb der Welt der FIrma noch eine andere Welt gibt. Die Konzernokratie muss ja mit irgendwem handeln.
- Der Konzern shcadet irgendetwas außerhalb von ihm. Durch die Starke vernetzeung und die Tatsache das man quasi zum Zeitpunkt der ZEugung der Firma gehört, macht einschläsuen sehr schwer. D.H. Die oberhäupter der Untergrundgesellschaft sind nicht originale Mitarbeiter, sondern ahben sich über Jahre den Kult aufgebaut, um die Firma zu stoppen, da Ihre Macht (auch MIlitär) zu groß ist, um gegen SIe vor zu gehen, da Gesetzlich ja eh shcon raus fällt.
- Die Leute gehören/gehörten oberen Reihen an und wissen von Plänen der Firma, die auf lange Sicht für die Firma/oider mehr Lbeensbedrohlich sind. (Ende der Welt, finde ich immer etwas übertrieben) oder sie finden es einfach unmoralisch. -->Was es hier zum Beispiel gibt als interessante idee ist das Datenschloss. Ein Gehirnimplantat z.B. für Sekretär/innen. Diese können dann an geheimen Treffen teil nehmen und diese Dokumentieren, das schloss hintert sie aber daran, sich zu erinnern.

Die Idee mit einer KI die sich entwickelt hat und übergreift finde ich auch interessant. GGf. ist ihr Hauptziel aus dem Intranet zu kommen, um entweder die gloreiche FIrma überall hin zu bringen, oder alles auszulöschen, da ihre Logik die Menschheit als schadhaft ansieht. Schau dir dazu mal das Briefmarkenmaschienen Gedankenexperiment an.

https://www.youtube.com/watch?v=tcdVC4e6EV4

Die "Böse" KI ist halt ein echt alter Hut in Dystopischen SIFI Settings....

   Verworren in den Gedanken der Gedanken- Verlorenheit

Offline Cairiel

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.635
  • Geschlecht: Männlich
Re: SciFi - Racheengel-Virus, aber warum?
« Antwort #11 am: 05. April 2017, 09:52:59 »
Oh, so viele Antworten! Danke euch  :vibes:  Ich habe mir alles durchgelesen und notiert und zerbreche mir den Kopf darüber, was ich mir daraus bastle. Auf jeden Fall ist es mir wichtig, dass es so realistisch wie möglich ist, also eher keine phantastischen Elemente besitzt. Ursprünglich bin ich auch von echten Racheengeln ausgegangen, aber will doch eher "realer" bleiben und habe sie deswegen zu einem Virus umkonzipiert.

@Czara, du gehst mit der Story an sich in die richtige Richtung *gg* Die "Wächter" gibt es in Form eines eher zwielichten Unternehmens, das die Racheengel aber eher für eigene Zwecke nutzen will und nur so tut als ob sie dem Protagonisten um seinetwillen  helfen wollen (bzw. es gibt natürlich ein paar Idealisten darunter, die ihn sehr mögen lernen und sich im Laufe der Zeit deswegen dann gegen das Unternehmen stellen, als klar wird, dass es nur an den eigenen Zielen interessiert ist).
Bei der virutellen Welt grüble ich noch - die Idee ist sehr gut und erinnert mich an eine Mathematikvorlesung, bei der gesagt wurde, dass unsere ganze Umwelt und Natur unerklärlicherweise einem mathematischen Schema folgt und unsere reale Welt deswegen mehr mit einem programmierten Computerspiel gemeinsam hat, als man meinen könnte. Allerdings ist es mir zu aussichtslos, wenn die Menschheit schon eigentlich nicht mehr existiert bzw. wirft mir dann zu hohe theologische Fragen auf vonwegen inwieweit die Leute dann tatsächlich leben/existieren.  :hmmm:

@Roca Teithmore, in meiner Konzernokratie gibt es mehrere gleichwertige Konzerne, allerdings ist es nicht möglich, neue zu gründen und es gibt auch keine kleinen, weswegen das System sehr starr und für den Normbürger ausweglos ist. Entweder man fügt sich oder sie machen einen fertig. Zur Abschreckung gibt es die Slums, "New~Son~Cero", die jedem Bürger als junger Mensch vor Augen geführt werden, damit sie wissen, wo sie ganz sicher nicht landen wollen. Zum anderen gibt es natürlich kein Bargeld mehr, ein Szenario, das ich persönlich sehr fürchte, weil wir dann den Banken bzw. in dem Fall den Konzernen gnadenlos ausgeliefert sind. Schlimmer noch: Neben dem Chip im Kopf, der einen eigenen Namen hat, gibt es noch einen "Life Chip", der unter anderem als Kreditkarte und Schlüssel und Smartphone etc. funktioniert (also das, was bei uns auch schon im Kommen ist, grusel). Das Ding mit der Kreditkarte ist: Wenn das Guthaben darauf erlöscht, stirbt der Mensch. Die Technik dahinter muss ich mir noch überlegen, ob durch in den Chip eingesetztes Gift oder whatever. Es ist per Gesetz Pflicht, dass man jeden Tag mindestens zehn Dinge konsumiert, um die Wirtschaft sicher im Gang zu halten. Dafür braucht man Geld, dafür muss man Arbeiten. Aufsässigen werden dann die Steuern erhöht oder das Einkommen gesenkt, sodass sie sehr ins Schwitzen kommen, um mit ihrer Arbeit noch genug Geld für ihr Leben und für den Konsum zu verdienen, denn wenn sie kein Geld mehr haben, sterben sie (oder kommen in bestimmten Fällen in die Slums).

Es gibt kein Leben jenseits dieser Konzernokratie mehr, zumindest nicht einfach erreichbar. Vielleicht überlege ich mir noch ein paar andere kleine Staaten in weiter Ferne, die dann aber einander feindlich-skeptisch beäugen und deswegen keine Option sind. Der Meeresspiegel ist schon so angestiegen und die Umwelt schon so sehr verpestet, dass ein Leben außerhalb dieser nur durch hohen Aufwand "clean" gehaltenen Orte unmöglich ist.

Von außen kommt also keiner mehr rein und von innen keiner mehr raus, weil man draußen nicht leben kann. Konkurrenz gibt es nicht, jeder Konzern hat sein eigenes Wirtschaftsgebiet und sind von den Machern der Stadt so konstruiert worden, dass keiner die Macht vollends an sich reißen oder einen anderen zerstören kann. Allerdings sind die Konzerne dadurch so eng verschweißt, dass diese gebündelte Macht den Normalbürger eben vollends unterdrückt und unangreifbar ist.

Ein paar deiner Anmerkungen fallen also raus, über den Rest mache ich mir Gedanken, danke!

  • Drucken