0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Schreibübungen  (Gelesen 256 mal)

Offline Silvasurfer

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 90
  • Geschlecht: Männlich
  • "Words of wisdom: Let it be!" - Beatles
Schreibübungen
« am: 31. Juli 2017, 23:40:18 »
Ich bin hier auf dieser Seite auf die eine oder andere schon gestossen, dennoch wäre es schön einen Überblick verschiedener Schreibübungen zu haben. Ich fange also mit einer an:
Morning Pages.

Man wacht morgens auf und das erste, was man macht ist, man setzt sich verschlafen vor einem leeren Blatt Papier. Dann beginnt man, wie in Trance, alles niederzuschreiben, was einem so im Kopf herumschwirrt. Es ist im besten Fall also eine Schreibübung im intuitiven Schreiben allerding ist der Sinn dieser Übung der, den Kopf für einen kreativen Tag frei zu machen.
Sie sagen: "Wenn du denkst, dein Protagonist habe genug gelitten, lass deinen Helden noch ein wenig mehr leiden!" Ich weiß nicht wer es zuallererst gesagt hat. Aber er oder sie hat verdammt nochmal recht!


Offline Aphelion

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 668
  • Kind der Sterne
Re: Schreibübungen
« Antwort #1 am: 12. August 2017, 17:41:21 »
Ich mag die Schreibübungen von Chuck Wendig. Die "Flash Fiction Challenges" lassen sich auf fast jedes Genre übertragen und sind oft ausgefallen. Ich nutze meistens nur die Idee und halte mich nicht immer an die Wörterzahlen, weil ich damit im Allgemeinen kein Problem habe und das bei diesen Schreibübungen gar nicht üben möchte.

Link

Kleine Warnung: Sein Blogging-Stil ist teilweise sehr vulgär, bei den Schreibübungen geht es aber meistens.

Offline Gwendi

  • Neuankömmling
  • *
  • Beiträge: 3
  • Geschlecht: Weiblich
  • the sun will shine tomorrow
    • Blog
Re: Schreibübungen
« Antwort #2 am: 23. September 2017, 12:28:01 »
Morning Pages.

Man wacht morgens auf und das erste, was man macht ist, man setzt sich verschlafen vor einem leeren Blatt Papier. Dann beginnt man, wie in Trance, alles niederzuschreiben, was einem so im Kopf herumschwirrt. Es ist im besten Fall also eine Schreibübung im intuitiven Schreiben allerding ist der Sinn dieser Übung der, den Kopf für einen kreativen Tag frei zu machen.

Das klingt sehr interessant! Morgen werde ich das gleich einmal ausprobieren.

Ich kenne zwei Schreibübungen, aber bei einer bin ich mir nicht sicher ob sie eher so etwas wie eine Kreativübung ist.
 
Bei der ersten habe ich Sätze, Zusammenhänge und interessante Wörter auf Zettel geschrieben und in ein Glas geworfen. Nach Belieben kann man sich einen Zettel daraus ziehen und mit dieser Phrase eine Geschichte bauen. Die Fortgeschrittenen unter uns können auch mehrere Zettel ziehen. ;D Ich lege mir dazu immer ein Zeitlimit fest. Manchmal ist das nur eine Stunde, manchmal sind es fünf.

Die zweite Schreibübung ist eher eine Kreativübung, da es dabei nicht um korrekte Formulierung oder ähnliches geht.
Wenn ich mich an meinen Traum von letzter Nacht erinnern kann, schreibe ich alles ganz wild und ungebunden auf ein Blatt Papier. Manchmal erinnere ich mich auch an Gefühle, Gerüche oder Farben, und das schreibe ich dann zum Beispiel mit Buntstiften auf oder male etwas dazu.
Und aus diesem Blatt Papier mit Informationen kann man sich dann tolle Zusammenhänge oder ganze Handlungsstränge erschließen.

  • Drucken