0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Spitzznamen und sprechende Eigennamen auf Deutsch und Englisch  (Gelesen 484 mal)

Offline Sukie

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 692
  • Geschlecht: Weiblich
  • More or less specific.
    • www.awgustow.de
Ich muss diesen Thread mal kurz hervorkramen. Und zwar übersetze ich gerade einen Roman ins Deutsche. Darin wird ein Verbrecher als the Knife bezeichnet. Wundervoll, im Englischen kann man das so toll mit der Großschreibung kennzeichnen. Im Deutschen wird Messer halt prinzipiell groß geschrieben. Ich hatte nun überlegt, ob ich den Namen stattdessen kursiv setze. Wie würdet ihr das handhaben? Alternativ könnte man natürlich auch Das Messer schreiben, sprich, den Artikel groß, aber wie nutzt man das dann im fließenden Satz? "Ich habe mit Dem Messer gesprochen"?

Habt ihr Ideen?

Genau dasselbe Problem mit eingedeutschten Lokalitäten. Zum Beispiel eine Taverne namens Himmel und Hölle. Kursiv setzen? Oder einfach so lassen und hoffen, dass der Leser nicht darüber stolpert?

Offline Fianna

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 4.669
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es wird wieder gemordet.
    • Fiannas Website
Re: Übersertzen von Spitz- und sprechenden Eigennamen
« Antwort #1 am: 11. Dezember 2017, 23:45:08 »
Finde ich eigentlich sehr passend, bei Locke Lamora wurde das auch immer so in den Erzählfluss eingebunden.


Offline Maja

  • Staatsanwalt des Teufels
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 24.185
  • Geschlecht: Weiblich
  • Plot is a four-letter-word
    • Autorenseite Maja Ilisch
Re: Übersertzen von Spitz- und sprechenden Eigennamen
« Antwort #2 am: 12. Dezember 2017, 01:41:56 »
Ich würde es ganz normal bei "das Messer" belassen. Oder einfach nur "Messer". Beispiel wäre hier zum Beispiel der gute alte "Mackie Messer" aus der Dreigroschenoper. In der englischen Fassung ist er "Mack the Knife", aber an der Stelle muss man bedenken, dass Genovennamen im Deutschen anders gebildet werden. Aus "Mack the Knife" könnte man auch "Messer-Mackie" machen - das ist eine Frage, was mehr wippt. Aber Artikel spielen in deutschen Ganoven- und Spitznamen praktisch keine Rolle, anders als im Englischen. Wenn du dann den Artikel nicht nur verwendest, sondern dazu auch noch groß schreibst, stößt du die Leser mit der Nase darauf, dass hier etwas nicht stimmt.

Es geht ja nicht darum, einen Text so eins-zu-eins ins Deutsche zu übersetzen, dass der Leser sich daraus das englische Original herleiten kann, sondern ein flüssiges, der Zielsprache angemessenes Leseerlebnis zu liefern. Im Englischen muss "Knife" groß geschrieben werden, weil das Wort vom Objekt zum Namen wird. Im Deutschen wird per se beides großgeschrieben, aber aus dem Zusammenhang ergibt sich, dass es sich hier um einen Namen handelt, ohne dass du krampfen muss. Und "Mack Das Messer" wirkt wirklich ausgesprochen verkrampft.

Aber eine Bitte habe ich noch: der tintenzirkel begrüßt Threadnekromantie. Aber dann muss der neue Beitrag auch zum alten Thread passen. Wenn es beim alten Thema um kursivgeschriebene Orts-, im neuen aber um großgeschriebene Eigennamen geht, sind das hinreichend verschiebene Dinge, um einen neuen Thread aufzumachen. Frisst ja kein Brot.

Offline Sukie

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 692
  • Geschlecht: Weiblich
  • More or less specific.
    • www.awgustow.de
Re: Spitzznamen und sprechende Eigennamen auf Deutsch und Englisch
« Antwort #3 am: 12. Dezember 2017, 21:49:54 »
Danke für eure Antworten.

@Maja: Geht klar, nächstes Mal direkt ein neuer Thread.

Also das lieber klein und nichts davon kursiv?
Mein Mann hat beim Problelesen auch gerade gemeint, dass es ihm nicht gefällt, wenn die Artikel großgeschrieben sind. Aus den Kontext kann man es sich definitiv herleiten, zumindest nach mehreren Sätzen.

@Fianna : Dort wurde auch der Artikel großgeschrieben?

Offline chaosqueen

  • Tauchsieder
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 7.608
  • Geschlecht: Weiblich
  • das Seifen-Chaos
    • Susannes Schreibwelt
Re: Spitzznamen und sprechende Eigennamen auf Deutsch und Englisch
« Antwort #4 am: 13. Dezember 2017, 16:03:06 »
Wenn der Artikel Teil des Eigennamens ist, muss er groß. Und bitte dekliniert werden. Kursiv setzen würde ich nichts, das stört meinen Lesefluss erheblich und hebt den Namen hervor, was aber nicht der Sinn ist - in meinem Kopf klingt das dann immer so, als stünde auf einer Speisekarte Rindergulasch, extra "lecker" - die Hervorhebung irritiert und sorgt im schlechtesten Falle dafür, dass man sie ins Gegenteil verkehrt.

Majas Einwand, dass man aber auch mal schauen sollte, wie Ganovnnamen in nterschiedlichen Sprachen überhaupt gebildet werden, finde ich auch hilfreich. "Das Messer" als Beinamen / Spitznamen finde ich völlig okay, Messer-Mackie ebenfalls (nicht für Deine Übersetzung, sondern aus Majas Beispiel). Das passt dann zu Ganoven-Ede und Neger-Kalle. ;)
Es sind noch Plätze frei für TiZi goes Schieferpark!

Offline Fianna

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 4.669
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es wird wieder gemordet.
    • Fiannas Website
Re: Spitzznamen und sprechende Eigennamen auf Deutsch und Englisch
« Antwort #5 am: 13. Dezember 2017, 16:18:00 »
Mir fallen jetzt spontan nur Dinge ohne Artikel ein (habe die Bücher verliehen), aber es war alles groß geschrieben und kursiv, wenn ich mich recht entsinne. Also erzählt er z.B., das den Karren ein Gebrochenes Tier zieht (und man denkt sich als Leser nur "Wutt? Was is'n das?").

Im Englischen wir der Artikel ja nicht dekliniert, oder? Da müsste es doch immer "The Knife" heißen. Im Deutschen würde ich daher den Artikel weglassen und nur das Messer kursiv machen. Das ist ja im Prinzip ein Eigenname.


Offline Churke

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 2.673
  • Geschlecht: Männlich
  • Experte für nichts
    • Youtube:
Re: Spitzznamen und sprechende Eigennamen auf Deutsch und Englisch
« Antwort #6 am: 13. Dezember 2017, 16:35:37 »
Wenn der Artikel Teil des Eigennamens ist, muss er groß.

Wenn das Der Führer wüsste?  ;)
Spaß beiseite, ich bin mir da nicht so sicher. Artikel im Namen wie "von", "van", "zu" usw. schreibt man ja auch klein.
Gleiches gilt für den Abu-Bakr al-Baghdadi, wobei al-Baghdadi "der Bagdader" heißt.
Häufig wird bei arabischen Namen sogar das "Bin" (Sohn) oder "Bint" (Tochter) klein (ab)geschrieben, weil die Leute es für einen Artikel halten.
Früher wurde bei europäischen Umschriften der Artikel häufig zum Namen gezogen. Also "Albagdadi", oder, politisch unverfänglich, bei Heine "Almansor", den man natürlich auch al-Mansor schreiben kann, wenn man sich wichtig machen will.  ::)
Aber Dasmesser ist natürlich Quatsch, am gebräuchlichsten scheint mir, den Artikel einfach wegzulassen.
Cupitorum spes omnis Circus est maximus.
- Ammianus Marcellinus

Offline Sukie

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 692
  • Geschlecht: Weiblich
  • More or less specific.
    • www.awgustow.de
Re: Spitzznamen und sprechende Eigennamen auf Deutsch und Englisch
« Antwort #7 am: 17. Dezember 2017, 20:50:32 »
Ich finde alle Seiten irgendwie logisch. Das macht es auch so schwer. Ich habe mich jetzt dazu entschieden, den Artikel klein zu schreiben, da er in groß doch irgendwie den Lesefluss stört.
Dafür habe ich ihn in seiner Vorstellung etwas hervorgehoben:

Zitat
Wie ließe sich sonst wohl die Anwesenheit des Messers erklären. Das Messer war schließlich niemand, der sich mit Personen wie dem Gaukler oder seiner Meute Kindern abgab.
 

Der zweite Satz begann im Englischen mit "he".


Offline Aphelion

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 724
  • Kind der Sterne
Re: Spitzznamen und sprechende Eigennamen auf Deutsch und Englisch
« Antwort #8 am: 18. Dezember 2017, 11:51:07 »
Wenn du Messer aber wie einen Namen behandelt willst, müsste es dann nicht "Anwesenheit von" heißen - also "von Messer"? Vor allem der Artikel mit Genitiv wirkt wirklich sehr hochgestochen, finde ich, was überhaupt nicht zum zweiten Satz passt.

Namen werden im Deutschen in der Regel ohne Artikel verwendet - hier stimme ich Maja zu. Dann ist in meinen Augen auch klar, dass es sich nicht um einen Gegenstand handelt. "dem Gaukler" passt wiederum, weil das umgangssprachlich ist und zu "sich (nicht) mit jemandem abgeben" passt.

Ich habe vor Kurzem nochmal "Globalia" gelesen. Da wird ein solcher Name (Fräser) auch einfach ohne Artikel o.ä. verwendet. Die Gewöhnung war auch beim ersten Lesen überhaupt kein Problem. :)

Offline AngelFilia

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 550
  • Cyberfeder
    • Meine (Fantasy-)Welt
Re: Spitzznamen und sprechende Eigennamen auf Deutsch und Englisch
« Antwort #9 am: 29. Dezember 2017, 10:46:20 »
Ich stimme ebenfalls Maja zu - im Deutschen würde ich einfach nur "Messer" schreiben, denn das "das" davor macht aus einem Messer eben DAS Messer.
Solche Spitznamen werden ja meist eh vergeben, weil jemand häufig mit etwas stark in Verbindung gebracht wird. Im Englischen wahrscheinlich eine Signaturwaffe, ein Messer (oder ein Dolch, je nach Zusammenhang). Im Deutschen würden wir den halt nicht als DAS Messer bezeichnen - eher als Messer, oder vielleicht sogar "die Klinge" ?
Change is something natural, but we are too used to not changing anything, that some of us refuse to change themselves, even if they need to

Offline Flossenschwinge

  • Neuankömmling
  • *
  • Beiträge: 7
  • Tintenzirkel Rulez
Re: Spitzznamen und sprechende Eigennamen auf Deutsch und Englisch
« Antwort #10 am: 29. Dezember 2017, 11:09:45 »
Ich kann nur nach meinem Gefühl als Leser gehen. Immerzu von einem Mann als 'das Messer' zu lesen, fände ich auf Dauer irritierend.

Den Artikel würde ich mir für Situationen aufheben, in denen ein echtes Messer auftaucht. Die Bezeichnung selbst würde ich vielleicht beim ersten Mal kursiv oder in einfache Anführungszeichen setzen, damit eindeutig ist, dass es sich um einen Spitznamen handelt. Danach würde ich nur noch Messer schreiben, also in normaler Schrift. Es gibt ja auch genug Nachnamen wie König, Wolf oder Fuchs, bei denen aus dem Zusammenhang klar wird, dass eine Person gemeint ist. Man gewöhnt sich recht schnell daran.


Offline FeeamPC

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 6.393
  • Geschlecht: Weiblich
    • Machandel-Verlag
Re: Spitzznamen und sprechende Eigennamen auf Deutsch und Englisch
« Antwort #11 am: 29. Dezember 2017, 22:59:02 »
Ich erinnere mich an die Indianerbücher meiner Kindheit. Wenn da jemand Grauer Wolf hieß, ging der nächste Satz weiter mit ... der Graue Wolf ritt durch die Prärie ... oder so ähnlich. Bestenfalls noch zusammengezogen als Grauwolf. So, wie die Kavallerie die Langmesser waren, oder die Langen Messer.
   Biete für werdende Hexen folgende Kurse:
Giftmischen für Anfänger
Dämonenwelten für Fortgeschrittene
Total schräge Fantasie-Plots für Experten

Offline flowrite

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 70
  • Geschlecht: Männlich
  • Fensterputzer am Elfenbeinturm
    • Freie Kurzgeschichten
Re: Spitzznamen und sprechende Eigennamen auf Deutsch und Englisch
« Antwort #12 am: 30. Dezember 2017, 22:46:40 »
"Messer" würde mir auch zusagen, wobei ich aber, in einer Buchhandlung irgendwo mittendrin in deinem Buch schmökernd irritiert sein könnte, glauben, dass das ein echter Name ist, abgekürzt nach Bundeswehrmanier statt "Herr Messer".

Denkbar vielleicht auch "Messermann", gibt dem noch einen dunklen, fast bedrohlichen Touch.

  • Drucken