0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Wie werden sie die Nanobots los?  (Gelesen 487 mal)

Offline RockSheep

  • Määähdrescher
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 3.062
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schaf im Wolfspelz
    • Homepage von Carmen Capiti
Wie werden sie die Nanobots los?
« am: 16. Oktober 2017, 10:12:56 »
Hallo zusammen

In meinem NaNo-Plot klafft noch die eine oder andere Lücke. Mit den meisten komme ich klar, aber an dieser hier beisse ich mir schon eine Weile die Zähne aus. Vielleicht könnt ihr mir helfen.

Das Genre ist Cyberpunk und einer meiner Charaktere hat einen Schwarm Nanoroboter in sich drin, die beschädigtes Gewebe blitzschnell reparieren können. Wird der Charakter also verwundet, sausen die Nanobots an die Stelle und flicken die Wunde mit einer Art Lithium-organischen Verbindungen. Die Bots bauen ausserdem regelmässig eine Verbinung zu einem Netzwerk auf, wo sie Updates oder neue Firmware herunterladen und wo man gewisse Auswertungen vornehmen kann. Die Energie holen sich die (sehr energieeffizienten) Bots direkt aus der Körperwärme.

Für den nächsten Teil ist es jedoch dringend notwendig, dass der Charakter diese Nanobots irgendwie wieder "los wird". Grundsätzlich sind diese drei Arten möglich:

- Die Nanobots werden dauerhaft deaktiviert und schwimmen einfach weiterhin als tote Partikel im Körper rum.
- Die Nanobots werden physisch aus dem Körper entfernt.
- Die Verbindung der Nanobots zum dahinterliegenden System wird dauerhaft unterbrochen.

Eine Idee, die ich hatte und mir sehr gefiel war, dass man die Körpertemperatur des Trägers so weit senkt, dass die Bots keine Energie mehr gewinnen können. Das Problem dabei ist, dass der Träger dann ebenfalls stirbt, was nicht wirklich praktisch ist.

Ich bin für alle Ideen offen. Die Antwort darf sehr gern auch in einer anderen neuartigen Technologie liegen, die mein Charakter verwenden/missbrauchen könnte. Was ich verhindern möchte ist, dass die Lösung in einem Hacker-Angriff oder so liegt. Davon habe ich schon genug drin ;)

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!
"Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit." -  Erasmus von Rotterdam  "Und mit einem Schaf." - unbekannt :määäh:

Offline Blaurot

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.973
  • Geschlecht: Weiblich
  • Drachenhase
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #1 am: 16. Oktober 2017, 10:20:39 »
Huhu Schäfchen,

spontan fiel mir eine Kombination aus Magneten und Spritze ein. Zunächst werden die Nanobots magnetisch zu einer größeren Ader gelenkt und dort mit einer Spezialspritze aus dem Körper  gesaugt... Mh...  :hmmm: Ginge das?
Keep Smiling :)

Offline Jen

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.628
  • Geschlecht: Weiblich
  • Reach out and touch faith
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #2 am: 16. Oktober 2017, 10:47:35 »
Zitat
Eine Idee, die ich hatte und mir sehr gefiel war, dass man die Körpertemperatur des Trägers so weit senkt, dass die Bots keine Energie mehr gewinnen können. Das Problem dabei ist, dass der Träger dann ebenfalls stirbt, was nicht wirklich praktisch ist.

Die Idee finde ich gar nicht schlecht, es könnte ja ein Überlebenskampf sein, den dein Protagonist knapp und heldenhaft übersteht.

Die Magnet-Variante finde ich auch nicht übel, zusätzlich könnte man die Dinger eventuell elektrisch ausschalten. Falls sie beispielsweise niedrige Spannungen (oder bestimmte akustische Frequenzen?) nicht gut aushalten, könnte man ihnen damit den Garaus machen, ohne den Träger zu verletzen. (Kopfhörer tragen oder mit beiden Händen leitende Materialien festhalten, sodass der Strom durch denjenigen durchgejagt wird).

Offline Melanokardios

  • Neuankömmling
  • *
  • Beiträge: 6
  • Geschlecht: Männlich
  • Tintenzirkel Rulez!!!
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #3 am: 16. Oktober 2017, 10:49:33 »
Ich finde, die Idee mit dem Herunterkühlen der Körpertemperatur nicht schlecht. Eine gewisse Hypothermie verkraftet der Körper ja auch und könnte mit Wiederbelebungsmaßnahmen etc. auch spannend eingebaut werden. Zudem sind doch so Nanoroboter sensible Wesen und vielleicht funktionieren sie nur bei 35-37°C. Werden sie nun weiter abgekühlt über z.B. 10 min, dann leert sich die Batterie und bleibt leer. Das ist natürlich riskant und eine gewisse Zeit hat der Protagonist eventuell einen Herzstillstand... aber sonst würde ses ja jeder machen.
Link zu medizinischen Details: https://de.wikipedia.org/wiki/Hypothermie
Zum Anschalten der Nanobots muss der Protagonist nur Fieber bekommen oder in die Sauna gehen und die Batterien laden sich wieder auf.

Man könnte sie auch mittels Dialyse entfernen, wie man es heute bei Niereninsuffizienten z.B. macht.
Link zu medizinischen Details: https://de.wikipedia.org/wiki/Dialyse

Offline Churke

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 2.672
  • Geschlecht: Männlich
  • Experte für nichts
    • Youtube:
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #4 am: 16. Oktober 2017, 10:52:47 »
Ich hatte solche Bots mal als nanotechnologischen Kampfstoff. Die reparieren dich nicht, die schneiden dich auseinander. Und außerdem kopieren sie sich und sind hochansteckend.
Es gab im Prinzip 2 Möglichkeiten, die Dinger loszuwerden:
Erstens, ein Terminatorcode (Kill-Switch).
Zweitens, Anti-Bots, die die Bots zerstören. Das funktionierte aber nur bei einzelnen Patienten und war extrem teuer, damit ließ sich keine Pandemie stoppen.

Meine Bots hatten in der Endfassung keinen Kill-Switch, weil die einmal freigesetzt 100 % tödlich sein sollten. In einem Cyberpunk-Szenario fände ich aber völlig plausibel, dass die abgeschaltet werden können. Vielleicht schalten sie sich sogar selbst ab (geplante Obsoleszenz), damit man neue kaufen muss.  ;)

Meine Bots hatten noch einen weiteren Schwachpunkt: radioaktive Strahlung. Allerdings in letaler Dosis.





Cupitorum spes omnis Circus est maximus.
- Ammianus Marcellinus

Offline Denamio

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 685
  • Krisonaut
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #5 am: 16. Oktober 2017, 11:10:33 »
Falls die Nanobots auf die Verbindung angewiesen sind, dann wickele den Helden einfach in Alufolie, steck ihn in eine Badewanne mit Metallkern, parke ihn in einem Raum mit Blei in den Wände, etc. Es gibt soviel Möglichkeiten diese Verbindungen zu verhindern, dass die Nanobots mehr Schwäche als Vorteil wären. Der einfache Weg.

Wenn die Nanobots autark agieren, dann hängt es davon ab wie sie das tun. Per Definition sind es strunzdumme Miniroboter, außer in deiner Welt hat man da echte KI eingebaut und dann gibt es wieder neue Möglichkeiten. Wie finden die Roboter eine beschädigte Stelle? Reagieren sie auf Schmerzsignale? Dann blockiert man die betreffenden Signale (Botenstoffe oder Elektrizität), die Nanos erfahren überhaupt nie dass eine Verwundung stattfindet und damit hat es sich.
Oder man nutzt es gezielt aus, wenn man weiß auf was die Nanos reagieren, dann kann man das simulieren. Dann sammeln sich die Nanos an der Stelle, bereit zu helfen und ups, man kann es einfach entfernen.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Nanos Sicherheitssperren drinhaben. Zuviel Metall im Körper ist bekanntlich ungesund und wenn man leichte aber stetige Wunden hat, dann haben die Maschinen irgendwann den Grenzwert an Metall erreicht und schalten sich zur Sicherheit ab.
Vielleicht haben die Macher auch Angst vor einer Singularität und haben deshalb einen automatischen Killswitch wenn zuviele Nanoroboter auf einem Haufen kommen, aus Angst dass sie Bewusstsein entwickeln. Das wäre so ein klassisches Cyberpunk Thema. Hier könnte man zum Beispiel mit Nadeln zahlreiche Verwundungen simulieren, die Nanos reproduzieren sich zum heilen und dann, wenn man die Nadeln entfernt, sammelt sich die neue Meute an Nanos, merkt sie sind zuviele und schalten sich ab.

Dann gibt es natürlich die üblichen Lösungen wie elektromagnetische Pulse um die Elektronik lahmzulegen (wenn er Cyberware hat, ups). Man könnte Hunter-Killer Nanos in den Körper einschleusen, die speziell darauf programmiert sind die Medizin-Nanos als Feind zu erkennen und zu vernichten. Dann hat der Träger ein paar Tage Fieber, während die Nanos in seinem Körper Krieg führen. Als Endresultat sind die Biester dann entweder weg oder zu geschwächt um zu funktionieren, bis sie sich genug reproduziert haben (das wäre dann so ein Ding, dass die nach xyz Stunden/Wochen/Wielangederplotmöchte wieder kommen).
Embrace the weaver of obsidian dreams under opportune skies.

Offline Jen

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.628
  • Geschlecht: Weiblich
  • Reach out and touch faith
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #6 am: 16. Oktober 2017, 11:12:20 »
Oder man verletzt den Protagonisten am Finger, sodass alle Nanobots zu dieser Stelle flitzen ... und dann hackt man dem Prota die Hand ab.

Wow, an diesem Montag bin ich aber auch brutal.
Weitermachen!

Offline Trippelschritt

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 1.206
  • Geschlecht: Männlich
  • Logbuchschreiber
    • Wolf Awert
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #7 am: 16. Oktober 2017, 11:33:17 »
Leider kenne ich Deine Geschichte nicht und weiß also nicht, wie bedeutend es für den Plot ist, dass genau das mit den Nanobots passiert. Für den Fall, dass du einfach nur einen Körper brauchst, der mal voll und mal leer an Nanobots ist, empfehle ich den biologischen Regelkreislauf vieler Stoffe. Es gibt Wächterzellen oder Wächterbots. Das sind ganz wenige. Die wecken die Nanobots, wenn an ihnen Bedarf besteht. Die Nanobots wecken sich gegenseitig und fangen an zu arbeiten. Und nach einiger Zeit deaktivieren sie sich wieder von selbst. Solange aber der bedarf bestehen bleibt, wecken die Wächterzellen immer wieder neue Nanobots, bis irgendwann alles repariert ist, der Bedarf/Anlass verschwunden ist und sie die Nanobots von selbst alle deaktivieren.

So laufen auch einige Regelkreise im Menschen ab, wo die Enzyme für einen Prozess erst gebildet werden müssen.

Liebe Grüße
Trippelschritt
Schreiben ist nichts anderes als seine Ideen zu Tisch zu bitten

Offline cryphos

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 628
  • Geschlecht: Männlich
  • Advocatus Diaboli in Teilzeit
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #8 am: 16. Oktober 2017, 12:00:38 »
- Die Nanobots werden dauerhaft deaktiviert und schwimmen einfach weiterhin als tote Partikel im Körper rum.
  • Nanobots benötigen eine Steuerzentrale, da ihnen selbst ja keine Intelligenz innewohnt. Eliminiere die Steuerzentrale und die Bots sind wirkungslos.
  • Behandle die Nanobots als eine Art Virus. Dein Prota trägt den Alpha-Stamm und wird dann mit dem Beta-Stamm infiziert. Beta eliminiert/assimiliert Alpha. Da Beta aber noch zu neu ist um völlig getestet zu sein ist er mit dem genetischen Material des Prota inkompatibel und wird daher deaktiviert, vom Immunsystem bekämpft oder einfach nur unwirksam
- Die Nanobots werden physisch aus dem Körper entfernt.
  • Die Nanobots könnten magnetisch sein, sollten sie aber nicht, weil sie dann auf die Spannungsdifferenzen im Körper reagieren würden und anfällig durch die Manipulation von außen wären. Jedes Kaufhausportal mit Diebstahlsicherung würde das System beeinträchtigen.
  • Auch hier kann wieder die Steuerzentrale genutzt werden. Wenn man Zugang dazu erhält, kann man die Bots zu einem Exit dirigieren. Vielleicht gibt es deswegen in deiner Welt viele Eunuchen?

- Die Verbindung der Nanobots zum dahinterliegenden System wird dauerhaft unterbrochen.
Yupp, gefällt mir aus technischer Sicht am besten. Da müsste ein ausreichend großes Störsignal reichen. Zudem könnten die Bots nach verlassen des Indifferenzfeldes wieder normal funktionieren.
oder durch das enorme Störsignal (EMP Welle durch Atomexplosion, etc.) könnte das Botsystem derart überlastet werden, dass es endgültig zusammenbricht.
Eine Idee, die ich hatte und mir sehr gefiel war, dass man die Körpertemperatur des Trägers so weit senkt, dass die Bots keine Energie mehr gewinnen können. Das Problem dabei ist, dass der Träger dann ebenfalls stirbt, was nicht wirklich praktisch ist.
Wäre kurzfristig möglich, indem man den Prota in ein künstliches Koma versetzt und vehement unterkühlt.


Auch möglich wäre es, durch DNA-Splicing den Wirtskörper so zu verändern, dass er inkompatibel mit den Bots wird. Statt DNA-Splicing könnte auch eine Mutation genutzt werden. Das könnte auch so etwas wie eine Art Krebs sein, den die Bots nicht behandeln können und dadurch mit der Zeit inaktiv/nutzlos werden.

Chemotherapie wäre auch eine Möglichkeit. Man führt bewusst Giftstoffe dem Körper zu, welche die Bots vehement, den Wirtschaftskörper aber nur peripher beschädigen.

Hilft das weiter?

EDIT: Man könnte auch die Körperflüssigkeiten reinigen/filtern.
Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist. Es wär nur deine Schuld wenn sie so bleibt. - Die Ärzte
Im Spiel des Lebens gibt es nur einen einzigen Gewinner. Das ist Gevatter Tot. Also habe Spass am Verlieren. - ~c~
Es kommt darauf an. ™

Offline Lukas

  • Fortgeschrittener
  • ***
  • Beiträge: 109
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #9 am: 16. Oktober 2017, 12:11:39 »
Eine kurze Nachfrage:

Dürfen die Nanobots denn irgendwann wieder aktivierbar sein, oder sind sie für immer mikroskopisches Altmetall in der Blutbahn?

Als neue Alternative könnte auch das System hinter den Nanobots auf die ein oder andere Weise flöten gehen. Z.B. könnte bei einem Individuum eine Fehlfunktion aufgetreten sein, sodass die Nanobots Thrombembolien mit Todesfolge verursacht haben (weil sie z.B. das Endothel als freiliegendes Kollagen erkennen), woraufhin sämtliche Nanobots abgeschaltet werden müssen. (Evtl. nur bis ein neues Update verfügbar ist. Dann wäre es temporär. Oder die Firma wurde gehackt, das würde für Permanenz sprechen.)
"Ich habe morgen einen Zahnarzttermin. Zähnegeputzt wird nicht. Oder geduscht. Ich werde nicht der Einzige sein, der morgen leidet." - Isaac

Offline RockSheep

  • Määähdrescher
  • Obermotz
  • ******
  • Beiträge: 3.062
  • Geschlecht: Weiblich
  • Schaf im Wolfspelz
    • Homepage von Carmen Capiti
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #10 am: 16. Oktober 2017, 12:16:28 »
Huh, das sind schon mal eine Menge gute Ansätze. Danke!

Die elektrische Spannung finde ich schon mal eine gute Idee, vor allem da mein Charakter Cyberware trägt und es grundsätzlich gut wäre, wenn ein gewisses Opfer mit der Lösung mitkommt. Nur ganz kaputt zurücklassen darf es den Charakter eben auch nicht und viel Zeit für Reparatur bleibt nicht.

Bei der Unterkühlung ist das Problem, dass die Bots zuerst in deaktiviertem Zustand kühl lagern und dann nach der Injektion mit der Körperwärme aktiviert werden. Von dem her wäre es etwas unlogisch, dass  sich die Bots nicht wieder automatisch anschalten, wenn der Körper auf Normaltemperatur geht. Und irgendwann muss der Charakter ja wieder seine normale Körpertemperatur zurückkriegen.
Dyalise oder auch Bluttransfusion oder so finde ich wiederum eine etwas langweilige Lösung, weil es zu wenig cybert. :P

Anti-Bots oder etwas in dieser Art habe ich mir auch schon überlegt, aber meine Helden haben leider nicht genug Zeit, um welche zu entwickeln, denn die müssten dann ja genau auf die "feindlichen" Bots angepasst sein.

Falls die Nanobots auf die Verbindung angewiesen sind, dann wickele den Helden einfach in Alufolie, steck ihn in eine Badewanne mit Metallkern, parke ihn in einem Raum mit Blei in den Wände, etc. Es gibt soviel Möglichkeiten diese Verbindungen zu verhindern, dass die Nanobots mehr Schwäche als Vorteil wären. Der einfache Weg.

Die Nanobots sind nicht auf eine Verbindung angewiesen, um zu funktionieren. Die Verbindung ist aber das gefährliche momentan. Eine Abschottung des Charakters würde also auf jeden Fall Zeit verschaffen, aber irgendwann muss ich ihn auch wieder einsetzen können, ohne in Alufolie gepackt zu sein. ;) Die eigentliche Funktionsweise der Bots ist also nicht die Gefahr, sondern dass die Entwickler der Nanobots neue Firmware einspielen wollen, die dann tödlich wäre. Meine Helden müssen also also schnell genug eine Lösung finden, bevor der Feind die neue Firmware einspielt.

Die Steuerzentrale anzugreifen geht mir wieder etwas zu sehr in Richtung einer Hacker-Attacke oder zumindest wären in meinem Team da wieder die gleichen Leute involviert, wie bei anderen Plotpunkten auch. Und DNA Splicing kommt sonst schon vor im Plot, @cryphos. :P Das kann ich nicht nochmals verwenden.

Das mit dem Magnetismus fällt aus diversen Gründen weg, wie cryphos auch erläutert hat.

Bisher dachte ich, dass meine Charaktere von einem Kill-Switch eben gar nichts wissen können. Inzwischen ist mir aber in den Sinn gekommen, dass es da eine Möglichkeit gibt. :hmmm:

Oder man verletzt den Protagonisten am Finger, sodass alle Nanobots zu dieser Stelle flitzen ... und dann hackt man dem Prota die Hand ab.

Wow, an diesem Montag bin ich aber auch brutal.
Weitermachen!

Gefällt mir! Der Charakter muss leiden! ;)

Als neue Alternative könnte auch das System hinter den Nanobots auf die ein oder andere Weise flöten gehen. Z.B. könnte bei einem Individuum eine Fehlfunktion aufgetreten sein, sodass die Nanobots Thrombembolien mit Todesfolge verursacht haben (weil sie z.B. das Endothel als freiliegendes Kollagen erkennen), woraufhin sämtliche Nanobots abgeschaltet werden müssen.

Der Punkt ist, dass die Firma dahinter inzwischen will, dass der Träger stirbt. Aber danke für den Hinweis mit den Throbembolien. Jetzt muss ich nicht weiter recherchieren, wie die Nanbots den Träger töten sollen. :P

Also grundsätzlich habt ihr mir schon sehr geholfen. Ich glaube in einer Kombi aus Kill-Switch/Sicherheitssperre und einem EMP-Signal sollte ich was zusammenkriegen. Mit gefällt die Unterkühlungssache zwar immer noch am Besten, da der Charakter selber Arzt ist und ich ihn mir als den schlimmsten Patienten überhaupt vorstelle. ;)

Vielen Dank euch allen! Irgendwann sieht man einfach den Wald voller Bäume nicht mehr, da hilft es, wenn neue Leute beim brainstormen mithelfen.
"Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit." -  Erasmus von Rotterdam  "Und mit einem Schaf." - unbekannt :määäh:

Offline Fianna

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 4.669
  • Geschlecht: Weiblich
  • Es wird wieder gemordet.
    • Fiannas Website
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #11 am: 16. Oktober 2017, 12:28:19 »
Ich finde Jens Lösung auch gut! Mit einem Cyber-Gedöns werden die Nanobots in einen bestimmten Teil gelockt, und mit altmodischen Methoden werden sie dauerhaft entfernt  :jau: wenn es eine wichtigere Person ist, muss nur der Daumen statt der ganzen Hand dran glauben.


Offline Jen

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 2.628
  • Geschlecht: Weiblich
  • Reach out and touch faith
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #12 am: 16. Oktober 2017, 12:29:53 »
 :rofl: Ich glaube, der Arzt braucht seine Hände noch. Aber man kann ihm das im Roman ja mal vorschlagen, findet er bestimmt töfte.

Offline Volker

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 891
  • Geschlecht: Männlich
  • Scriba!
    • SF-Fantasy.DE
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #13 am: 16. Oktober 2017, 12:31:20 »
Wenn Dein Chara Arzt ist, dann sollte es relativ einfach sein, eine Dialyse/Blutwäsche zu machen (so man Zugriff auf entsprechende Gerät hat), und dabei die Bots auszufiltern (die dann ggfs. auch das Dialysegerät angreifen, aber das ist bestenfalls ein Side-Plot).
 
Die Bots reagieren ja auf Signale (Verletzungen, ...), tasten also vmtl. Nervenbahnen auf Schmerzsignale ab. Als Autobahn nehmen sie dann (wenn sie optimiert sind und nicht nur zufällig vom Blut herumgetrieben werden) Arterien? Also müsste eine Arterie (nicht Vene!) als Abzapfungsort der Dialyse genutzt werden, was ein zusätzliches Risiko birgt. Und dann muss ja ein starkes Schmerzsignal "jenseits" der Arterienabzapfung gebaut werden - also ein bißchen Foltern bitteschön. 

Die Kombination sollte dann einen Großteil der Bots ausfiltern. Und die restlichen Naniten an der Schmerzstelle müssten dann mit dem umgebenden Fleisch abgeschnitten werden, weil nur sicher ist sicher.


Offline cryphos

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 628
  • Geschlecht: Männlich
  • Advocatus Diaboli in Teilzeit
Re: Wie werden sie die Nanobots los?
« Antwort #14 am: 16. Oktober 2017, 12:47:01 »
Du könntest auch verschiedene Methoden kombinieren.
Beispiel:
Um ein Update zu verhindern, wird der Charakter in eine Isolationskammer verfrachtet. Dann wird er ins Künstliche Koma versetzt und runtergekühlt um die Bots zu deaktivieren. Jetzt erst kann gegen die Bots angegangen werden. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten.
(1) Deine Gruppe könnte Zugang zu einem anderen Botstamm haben, den sie selbst programmieren können und welcher auch bei den reduzierten Temperaturen kurzzeitig funktioniert und den Alpha-Stamm eliminiert.
(2) Elektroschocks um die inaktiven Bots zu zerstören.
(3) Einbau einer neuen Cyberware, welche den Körper reinigt.
(4) Durch gezielte Verletzungen werden die stark behinderten Bots an bestimmten Punkten konzentriert und dort via Spritze entnommen...

The sky is the limit ... ;)
Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist. Es wär nur deine Schuld wenn sie so bleibt. - Die Ärzte
Im Spiel des Lebens gibt es nur einen einzigen Gewinner. Das ist Gevatter Tot. Also habe Spass am Verlieren. - ~c~
Es kommt darauf an. ™

  • Drucken