0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Wie lange brauchen Beziehungen?  (Gelesen 263 mal)

Offline K.S. Clarke

  • Neuankömmling
  • *
  • Beiträge: 15
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bin ich hibbelig oder einfach nur nervös?
Wie lange brauchen Beziehungen?
« am: 13. April 2018, 10:53:38 »
Hallo an alle!

ich habe kürzlich einen Artikel auf bustle.com (https://www.bustle.com/p/how-long-does-it-take-to-be-friends-with-someone-a-study-revealed-the-exact-number-of-hours-8666252) zum Thema gelesen, wie lange es in Stunden gerechnet dauert, zwischenmenschliche Beziehungen zu schließen.

Scheinbar muss man ungefähr 400 Stunden mit einer anderen Person verbringen, damit man vom Status der Bekanntschaft zur engen Freundschaft rutscht. Ich habe meinen Freund (ein Pfadfinder seit mehr als 10 Jahren) dazu befragt, wie lange er im Durchschnitt mit seinen Kollegen auf Wanderung war und inwiefern sich in diesen Zeiten Freundschaften zwischen ihnen gebildet haben. Laut ihm kennt man eine Person, mit der man zwei Wochen lang fast ununterbrochen und ohne Technologie, die einen ablenken könnte, wandert, am Ende dieser Zeit sehr gut.

Da meine Geschichte vor allem von platonischen und romantischen Beziehungen getragen wird, fand in es sehr interessant zu berechnen, wie viele Stunden meine Charaktere auf der Reise miteinander verbringen und ob sie sich laut dieser Studie "zeitgerecht" aneinander annähern.

Ich stelle nun die Frage an euch: wie lange denkt ihr braucht es, eine Beziehung zu einer anderen Person zu etablieren, platonisch und oder romantisch? (Dabei müsst ihr euch nicht auf eine exakte Stundenzahl stützen!)

Offline Gizmo

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 38
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wie lange brauchen Beziehungen?
« Antwort #1 am: 13. April 2018, 13:35:43 »
Na, da antworte ich doch mit der mir eigenen, geschliffenen Präzision: Das kommt darauf an.  ;D

Zum einen kommt es auf die Beteiligten ganz persönlich an. Ich selbst bin (nach einigen nicht so guten Erfahrungen) recht zögerlich, wenn es darum geht, sich auf andere einzulassen. Also muss ich wahrscheinlich mehr Zeit mit Menschen verbringen, bevor wir engere Freunde werden, als jemand, dem das leichter fällt. Ich würde sagen, dass es ohnehin nur zwei Menschen gibt, die mich wirklich kennen. Damit meine ich, dass sie z.B. selbst dann wissen, was mich bewegt, wenn ich es nicht ausspreche. Diesen beiden vertraue ich vollständig, und es hat Jahre gedauert, bis es soweit war.
Damit zusammen hängt aber auch, was man unter 'Freund', 'enger Freund' usw. versteht. Danach bestimmt auch der Artikel - soweit ich das beim Überfliegen sagen konnte - wie lange es dauert, eine dieser Stufen zu erreichen. Und hier würde ich die Frage zurückgeben: Wie definierst du die Begriffe für dich? Ist ein Freund jemand, mit dem man sich nur trifft, oder bereits ein Mensch, dem du etwas anvertrauen würdest? Oder müsste er /sie dafür ein enger Freund sein?

Wenn es sich um Beziehungen in Geschichten dreht, ist es denke ich in Ordnung, die Entwicklung ein wenig zu 'beschleunigen'. Für mich als Leser ist es wichtig zu verstehen, warum sich die Charaktere zueinander hingezogen fühlen (romantisch wie freundschaftlich). Was sie gemeinsam haben, warum sie einander vertrauen, warum sie die Gesellschaft des Anderen genießen usw. Wenn ich in einer Geschichte solche Szenen bekomme und sie für mich glaubwürdig sind, dann darf sich die Beziehung ruhig schneller entwickelt als normal. Und wenn der Autor diesen Szenen Raum gibt, dann vergeht in der Geschichte ohnehin eine gewisse Zeit.
Außerdem haben wir in der Fantasy auch oft Beziehungen, die aus Extremsituationen entstehen, und die sich deshalb schneller entfalten. Da wäre es interessant zu sehen, wie diese Verhältnisse sich weiter entwickeln. Meistens endet es ja beim Happy-End, in dem die beiden Charaktere zusammenkommen. Was danach folgt, sieht man gar nicht ... looking at you, Disney Princesses  :)
"Appears we just got here in the nick of time. What does that make us?"
"Big damn heroes, sir!"
- Joss Whedon's "Firefly", Episode 5, "Safe"

Offline Guddy

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.809
  • To boldly go where no man has gone before
    • Fried Phoenix
Re: Wie lange brauchen Beziehungen?
« Antwort #2 am: 13. April 2018, 13:43:24 »
Meiner Erfahrung nach kommt es besonders auf die Chemie an. Wie harmoniert man schon vom ersten Moment an, kann man sich riechen, sind Mimik und Gestik sympathisch oder gar "irgendwie vertraut?". Und, für mich ganz wichtig: Wie fühlt man sich in der Gegenwart des Anderen? Kleiner? Größer? Als ob man sich verstellen müsste oder ganz wie man selbst?

Wenn das alles stimmt und sich alles richtig anfühlt dann kann eine Beziehung (egal ob platonisch oder romantisch) schnell geknüpft werden. Voraussetzung dafür ist natürlich auch, dass man sich kennenlernen kann, weil man Zeit miteinander verbringt und sich austauscht.
Stand up and fight! | Stand up and see the sky turn bright | Fight for a better day - Turisas

Offline canis lupus niger

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 1.092
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tintenzirkel Rulez!!!
    • canis lupus niger
Re: Wie lange brauchen Beziehungen?
« Antwort #3 am: 13. April 2018, 14:39:01 »
Dafür kann man, glaube ich, keine Regel aufstellen.

Es gibt spontane Faszination, die sich immer weiter steigert, bis daraus erkennbar Liebe geworden ist, auf einer oder beiden Seiten. Es gibt ebenso spontane Abneigung, die sich irgendwann durch entscheidende neue Erlebnisse/Erkenntnisse in Sympathie/Zuneigung wandeln kann. Und ebenso kann aufgrund gegenseitiger Zuneigung bzw. echter oder vermeitlicher Liebe ein Paar beschließen sofort und für immer zusammen zu  gehören, oder aus einer langjährigen Bekanntschaft oder Freundschaft kann eine Liebesbeziehung werden. "Tausendmal berührt, tausendmal ist nix passiert ...", hat seinerzeit Klaus Lage gesungen.

Meine Schwester hat sich im Alter von 17 Jahren mit ihrem ebenfalls 17jährigen Freund nach wenigen Monaten platonischer Freundschaft verlobt und war mit ihm 20 Jahre zusammen. Anything goes.

Offline K.S. Clarke

  • Neuankömmling
  • *
  • Beiträge: 15
  • Geschlecht: Weiblich
  • Bin ich hibbelig oder einfach nur nervös?
Re: Wie lange brauchen Beziehungen?
« Antwort #4 am: 13. April 2018, 15:00:31 »
Ich stimme euch auf jeden Fall zu, dass man bei zwischenmenschlichen Beziehungen wohl keinen genauen Parameter ansetzen kann!
Ich frage mich allerdings, wieso ich manche Beziehungen als einleuchtend empfinde in Büchern, während ich bei anderen nur die Augen rollen kann, weil ich die Beziehung überhaupt nicht glauben kann.

In manchen Büchern sind die Beziehungen richtige "slow-burns", siehe "Stolz und Vorurteil", in anderen sieht man sich, ist sofort über beide Ohren verliebt und diskutiert nur noch bis Ende der Geschichte, wie man diese allumfassende Liebe für immer behalten kann  ::) Dieses Konzept der "Insta-Love" wird in YA viel diskutiert und finde ich, zusammen mit dem "Chosen One"-Narrativ sehr ausgelutscht.

Also die Frage: was macht eine glaubwürdige Beziehung aus, wenn diese Beziehung nicht schon am Anfang des Buchs etabliert ist, sondern sich im Laufe des Buchs entwickeln muss?

Offline Maubel

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 4.862
  • Geschlecht: Weiblich
    • Janna Ruth
Re: Wie lange brauchen Beziehungen?
« Antwort #5 am: 13. April 2018, 15:12:48 »
Insta-Love ist ja ein ganz anderes Problem. Das Problem liegt da weniger in der Dauer, als in der fehlenden Grundlage. Meist reicht ein Blick und schon ist es die Liebe des Lebens (übertrieben dargestellt). ich denke, dass körperliche Anziehung auf jeden Fall "instant" sein kann, sonst würde kein Mensch flirten, aber keiner würde mit seinem Flirt gleich ernsthaft die Zukunft planen. Eine Beziehung ist für mich dann überzeugend, wenn sie eine Grundlage hat. Wenn sie sich aufgrund von Erlebnissen (schneller) oder gemeinsamer Zeit (langsamer) entwickelt hat und nicht nur darauf fußt, dass der andere toll aussieht.

(Kleine Anmerkung: Der Thread gehört eigentlich nicht hierher. Autoren helfen Autoren ist für konkrete Plots, nicht allgemeine Diskussionen)
   

Offline Fianna

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 4.789
  • Geschlecht: Weiblich
  • Wat mutt, dat mutt.
    • Fiannas Website
Re: Wie lange brauchen Beziehungen?
« Antwort #6 am: 13. April 2018, 15:33:13 »
Ich finde, solche Studien und ihre Angaben kann man als Autor nicht 1:1 übertragen. Wir schreiben in der Regel doch nicht in einem modernen Setting, sondern haben eine ganz andere Welt, in der andere Maßstäbe gelten. Gerade wenn man in Extremsituationen aufeinander hockt (Krieg, Belagerung, Gefangenschaft, Apokalypse) laufen die Uhren schneller.

Eigentlich müsste man jeden Zeitabschnitt, der von Fremden verlangt, rund um die Uhr viel Zeit miteinander zu verbringen, als extrem bezeichnen.
Erst recht, wenn dieses Zusammensein nicht dem freien Willen entspringt odet nur den Umständen geschuldet ist (was dann ja streng genommen auch nicht freiwillig ist).
Nicht umsonst bekommen Menschen Lagerkoller oder Ähnliches.

Unter solchen Umständen baut man viel schneller eine Beziehung - ob positiv odet negativ - wesentlich schneller auf.


Offline Gizmo

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 38
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wie lange brauchen Beziehungen?
« Antwort #7 am: 13. April 2018, 16:13:25 »
Also die Frage: was macht eine glaubwürdige Beziehung aus, wenn diese Beziehung nicht schon am Anfang des Buchs etabliert ist, sondern sich im Laufe des Buchs entwickeln muss?

Wie Guddy schon schrieb, muss die Chemie zwischen den Charakteren stimmen. Mir als Leser muss klar sein warum sie sich füreinander interessieren, und ich möchte die Entwicklung der Beziehung sehen. Sind sie füreinander da, lachen sie zusammen, teilen Interessen oder Vorgeschichten, vertrauen und ergänzen sie einander usw. Davon ausgenommen sind jetzt natürlich Verhältnisse, die auf rein körperlicher Anziehung beruhen, und toxische Beziehungen.
Unglaubwürdig sind für mich Beziehungen, die aus dem Nichts kommen oder bei denen die beteiligten Charaktere keinerlei Anzeichen zeigen, dass sie aneinander interessiert sind; z.B., weil der Autor beim Schreiben von gelegentlichen Kabbeleien über das Ziel hinausgeschossen ist und sie sich nur (ernsthaft) streiten.
Zu diesem Thema habe ich letztens auch einen Artikel gelesen, in dem es hieß, dass Autoren die Romanzen in einer Geschichte oft abkürzen. Konkreter: Es gibt zwei Hauptcharaktere, von denen der Leser aufgrund der Art der Geschichte (z.B. Abenteuer) einfach erwartet, dass sie am Ende zusammenkommen. Also passiert es natürlich, ohne dass besonders darauf geachtet wird, wie sich diese Beziehung entwickelt. Schließlich muss man diese Box ja abhaken, und das macht die Beziehung unglaubwürdig. Mir ist das besonders in Filmen und Serien aufgefallen, seit ich darauf achte, aber auch schon in Büchern.
"Appears we just got here in the nick of time. What does that make us?"
"Big damn heroes, sir!"
- Joss Whedon's "Firefly", Episode 5, "Safe"

Offline canis lupus niger

  • Forengott
  • *****
  • Beiträge: 1.092
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tintenzirkel Rulez!!!
    • canis lupus niger
Re: Wie lange brauchen Beziehungen?
« Antwort #8 am: 13. April 2018, 16:52:15 »
Zu diesem Thema habe ich letztens auch einen Artikel gelesen, in dem es hieß, dass Autoren die Romanzen in einer Geschichte oft abkürzen.

Wir sind ja schließlich auch aufgerufen, alles wegzulassen, was nicht zwingend plotrelevant ist, damit ein Buch nicht so dick und teuer wird.  ;D

Offline Gizmo

  • Anfänger
  • *
  • Beiträge: 38
  • Geschlecht: Männlich
Re: Wie lange brauchen Beziehungen?
« Antwort #9 am: 13. April 2018, 21:44:43 »
Uh, verdammt, daran habe ich gar nicht gedacht. Vor allem das teure E-Book-Papier, für das die ganzen virtuellen Wälder gerodet werden. Ist ja auch eine Umweltfrage. Aber hatten wir da nicht erst letztens eine Aktion, um unseren ökologischen Fußabdruck zu verbessern?  ;D
"Appears we just got here in the nick of time. What does that make us?"
"Big damn heroes, sir!"
- Joss Whedon's "Firefly", Episode 5, "Safe"

  • Drucken