0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Woher kommt das Auto?  (Gelesen 543 mal)

Offline Hanna

  • Kühlschranke
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 6.814
  • Geschlecht: Weiblich
  • hochoffizielle Frau Grummel
Woher kommt das Auto?
« am: 21. Februar 2018, 21:11:50 »
Herrje, ich hänge gerade beim Lektoratsdurchgang in meinem Buch. Ich grüble jetzt schon seit Stunden und komme einfach nicht weiter. Und da ich nur noch bis morgen einen Babysitter habe, ist das sehr sehr schlecht.

Es geht um Sara, ihre Mutter und deren Auto. Oder vielmehr die Frage, warum sie überhaupt eines hat. Der Vater hat einen Dienstwagen, mit dem er verunfallt ist und seitdem vermisst wird. Jetzt nimmt die Mutter ihren Wagen und fährt dorthin, wo der Vater zuletzt gesehen wurde. Vorher erwähne ich, dass die Mutter arbeitslos ist und sie seit zwei Jahren dauernd in immer kleinere Wohnungen ziehen. Dazu die Anmerkung der Lektorin:

Zitat
Hier ist also eine Erklärung nötig, warum sie trotz eines schlechten Gehaltes zwei moderne Autos finanzieren können.

Tja, und jetzt hänge ich. Ich weiß es nicht. Und mir fällt einfach keine Lösung für dieses Problem ein.
   “Abra-Ka-Bratkartoffel!“ (Julian)

Offline Mönchen

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 77
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #1 am: 21. Februar 2018, 21:21:02 »
Sie braucht ja kein Eigenes, um zu der Stelle zu fahren. Sie kann sich auch ein Auto leihen. Von Mutter, Schwester, Freundin, oder wem auch immer.

Wenn sie zwei Wagen haben sollen, dann könnte ihr Auto das Alte ihres Mannes sein, dass er hatte, bevor er den Dienstwagen bekommen hat.
Eine alte Rostmühle. Oder müssen es zwei moderne Autos sein?

Offline Hanna

  • Kühlschranke
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 6.814
  • Geschlecht: Weiblich
  • hochoffizielle Frau Grummel
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #2 am: 21. Februar 2018, 21:23:40 »
Nein, das Alter des Autos kann ich auch nach unten schrauben. Leihen ist schlecht, da ich sonst noch Familie oder Freunde einbauen müsste. Naja, und der Vater hat halt eigentlich keinen Dienstwagen. Er behauptet das nur. Hm. Meinst du, wenn ich ein altes Auto noch aus Mamas Studizeit einbaue, löst das bereits das Problem? Sind die Steuern dafür nicht auch ziemlich teuer?
   “Abra-Ka-Bratkartoffel!“ (Julian)

Offline Aylis

  • Inaktiv
  • ***
  • Beiträge: 350
  • Geschlecht: Weiblich
  • Manchmal laut, manchmal sanft, manchmal beides.
    • Blendingur
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #3 am: 21. Februar 2018, 21:25:20 »
Zu Mönchen möchte ich ergänzen: Du könntest es Sara auch bei einem Leihdienst ausleihen lassen und vielleicht verschuldet sie sich dadurch dann ja auch.
Das ist vielleicht keine einfache, aber interessante Lösung.  :hmmm:
Hast du ansonsten vielleicht einen netten Nebencharakter, der Sara kurz mitnehmen könnte?

Zu den Steuern für das alte Auto: Vielleicht ist es nicht angemeldet und verschrottet eigentlich in einer Garage, aber sie kriegt es wieder in den Gang?
Sie wäre dann halt nicht versichert, aber das kannst du ja gnädig ausgehen lassen.
Es ist nichts wie es scheint.

Offline Mönchen

  • Gelegenheitsschreiber
  • **
  • Beiträge: 77
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #4 am: 21. Februar 2018, 21:29:58 »
Das abgemeldete Auto ist eine gute Idee und plausibel.

Ich kenn den Char ja nicht, aber zur Not könnte sie auch eins klauen? Schwierig, wenn man die Story nicht kennt bzw weiß, wie dringend es ist und wie weit sie bereit ist dafür zu gehen.

Offline Hanna

  • Kühlschranke
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 6.814
  • Geschlecht: Weiblich
  • hochoffizielle Frau Grummel
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #5 am: 21. Februar 2018, 21:33:13 »
Puh, also ich glaube, das führt alles zu weit weg. Ich brauche eigentlich bloß eine Erklärung dafür, warum die Mutter ein Auto hat.  :hmmm: Ich würde jetzt vielleicht tatsächlich einen alten Corsa oder so nehmen, den sie schon zu Unizeiten hatte und von dem sie sich nicht trennen mag. Ich hoffe, das reicht meiner Lektorin als Erklärung. Manchmal hat man einfach ein Brett vor dem Kopf. Trotzdem ganz lieben Dank!
   “Abra-Ka-Bratkartoffel!“ (Julian)

Online traumfängerin

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 3.633
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #6 am: 21. Februar 2018, 21:44:15 »
Wo wohnt sie denn? Die einfachste Erklärung wäre ja, dass sie auf dem Land wohnt, und ohne Auto einfach nirgenwo hinkommt.

Offline Trippelschritt

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 1.351
  • Geschlecht: Männlich
  • Logbuchschreiber
    • Wolf Awert
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #7 am: 21. Februar 2018, 21:53:40 »
Das war auch mein erster Gedanke. Wenn Papa mit dem Dienstwagen unterwegs ist, steckt Mama auf dem dorf fest und kann noch nicht einmal alles einkaufen. Wichtig ist die Zeit, in der die Geschichte spielt. Früher hatte jedes Dorf seinen Tante Emma Laden. Heute nicht mehr.

Liebe Grüße
Trippelschritt
Schreiben ist nichts anderes als seine Ideen zu Tisch zu bitten

Offline Hanna

  • Kühlschranke
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 6.814
  • Geschlecht: Weiblich
  • hochoffizielle Frau Grummel
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #8 am: 21. Februar 2018, 21:56:12 »
Die wohnen in Hamburg, aber erst seit einem Monat. Kann durchaus sein, dass sie vorher ländlich gewohnt haben.
   “Abra-Ka-Bratkartoffel!“ (Julian)

Online traumfängerin

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 3.633
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #9 am: 21. Februar 2018, 21:58:46 »
Wenn sie nicht so viel Geld haben, wäre das gar nicht so unlogisch. Auf dem Dorf sind die Mieten viel günstiger. Meine Schwiegereltern wohnen auf so einem Dorf mitten im Nichts. Da hat jeder ein Auto, selbst die Hartz-IV-Empfänger. Der Bus fährt auch nur viermal am Tag. Anders kommen die da einfach nicht weg.

Offline Feuertraum

  • Hirnstürmer
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.236
  • Geschlecht: Männlich
  • Eigentlich böse...
    • Kleine Hilfen für Schüler (noch immer in Arbeit)
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #10 am: 21. Februar 2018, 22:07:27 »
Ehrlich gesagt verstehe ich die Lektorin nicht. Sie wünscht eine Erklärung, warum sich die Familie zwei Autos leisten kann. Für mich stellt sich eher die Frage, wieso die Familie in den letzten zwei Jahren in immer kleinere Wohnungen umziehen musste - so ein Umzug ist ziemlich teuer. Davon abgesehen bezahlt das Jobcenter die Miete bzw. kann man Wohngeld beantragen, die auch schon eine finanzielle Entlastung darstellen.
Das Fahrrad heulte herzergreifend, weil an ihm ein Hund  seine Notdurft verrichtete.

Online Volker

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 911
  • Geschlecht: Männlich
  • Scriba!
    • SF-Fantasy.DE
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #11 am: 21. Februar 2018, 22:36:48 »
Wenn sie in Hamburg ist (oder einer ähnlichen Großstadt): da gibt es Car2Go, DriveNow, Flikster, ...  https://www.hamburg.de/carsharing/

Nach einem einmaligen Anmelden (was bei Aktionen auch mal kostenlos sein kann, oder einmalig 5,- kostet) kann man sich dann jederzeit und ohne Vornameldung ein Auto in der Nähe mieten (dazu erst in der App des Anbieters auf der Karte nach dem nächsten freien suchen, für 15-30min vorreservieren und hingehen), und es nach Ende seiner Nutzung irgendwo im Geschäftsgebiet abstellen. Abgerechnet wird nach Nutzungsminuten.

Vielleicht hat sie so eine Karte noch, beispielsweise weil sie sich die Mitgliedschaft mal "für den Notfall" oder "damals" für einen blöden Zeitpunkt mit Terminkollision angeschafft hatten - und beschließt, dass das jetzt ein Notfall sei und sie das jetzt mal braucht. Die 30ct/min oder 15,-/Stunde tun bei klammer Kasse zwar etwas weh, dürften aber immer noch finanzierbar sein. Und man muss sich keine zusätzlichen Protagonisten aus den Fingern saugen...
https://www.youtube.com/watch?v=yfyq_KChrLI

Online Churke

  • Elite
  • ******
  • Beiträge: 2.715
  • Geschlecht: Männlich
  • Experte für nichts
    • Youtube:
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #12 am: 21. Februar 2018, 22:40:50 »
Die Frage ist schon berechtigt. Das Problem sind die Unterhaltskosten, speziell die WARTUNG. Ein Gutachter hat mir mal erklärt, dass sich der Restwert bei alten Möhren allein nach Ablaufdatum des TÜV richtet. Mit ner neuen Plakette ist das Auto vielleicht 800 Euro wert, wenn die in 2 Jahren abgelaufen ist, nichts mehr.

Wenn es also finanziell klemmt, steht man irgendwann vor der Frage, wie man die nächste HU finanziert. Meldet man ab, kriegt man zügig ein Kfz-Steuererstattung und von der Versicherung auch noch Geld zurück.

Das bedeutet natürlich nicht, dass es nicht trotzdem Leute gibt, die mit Hartz IV automobil sind. Aber es ist eben Luxus, den man sich leisten wollen muss.
Cupitorum spes omnis Circus est maximus.
- Ammianus Marcellinus

Offline Hanna

  • Kühlschranke
  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 6.814
  • Geschlecht: Weiblich
  • hochoffizielle Frau Grummel
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #13 am: 21. Februar 2018, 22:47:45 »
Ehrlich gesagt verstehe ich die Lektorin nicht. Sie wünscht eine Erklärung, warum sich die Familie zwei Autos leisten kann. Für mich stellt sich eher die Frage, wieso die Familie in den letzten zwei Jahren in immer kleinere Wohnungen umziehen musste - so ein Umzug ist ziemlich teuer. Davon abgesehen bezahlt das Jobcenter die Miete bzw. kann man Wohngeld beantragen, die auch schon eine finanzielle Entlastung darstellen.

Sie sind dauernd umgezogen, weil der Vater auf der Flucht war, was aber Mutter und Tochter nicht wissen. Wenig Geld erwähne ich tatsächlich nicht. Stattdessen erwähne ich später, dass man sich im Job des Vaters mit Betrügereien über Wasser hält. Und durch solche Betrügereien kann man natürlich auch an ein Auto kommen. Ach, ich weiß auch nicht, ob sich die Frage überhaupt jemals irgendein Leser stellt. Mich bremst sie jedenfalls gerade voll aus.  ;)
   “Abra-Ka-Bratkartoffel!“ (Julian)

Offline der Rabe

  • Blaustern
  • *****
  • Beiträge: 3.936
  • Chaos mit Federn
Re: Woher kommt das Auto?
« Antwort #14 am: 21. Februar 2018, 23:12:25 »
Kann sie nicht tatsächlich noch von früher eine Car-Sharing-Karte gefunden haben? Ist vielleicht nicht so romantisch, wie die alte Kiste aus dem Studium, aber wenn sie in einer großen Stadt wohnen, finde ich es gar nicht so unwahrscheinlich.
     Bist du erst unten im Tal angekommen, geht es nur noch bergauf. (C) :rabe:            Login ist der kleine Bruder von Hugin und Munin.

  • Drucken