0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

  • Drucken

Autor Thema: Belegexemplar bei Anthologien - Standard oder eher eine Seltenheit?  (Gelesen 592 mal)

Offline Turiken

  • Neuankömmling
  • *
  • Beiträge: 15
  • Geschlecht: Weiblich
  • Tintenzirkel Rulez!!!
Re: Belegexemplar bei Anthologien - Standard oder eher eine Seltenheit?
« Antwort #15 am: 31. März 2018, 14:38:06 »
Ich persönlich halte es für das Mindeste, ein Belegexemplar zu bekommen, wenn man irgendwo veröffentlicht wird. Aus meiner Zeit bei einem wirklich kleinen Verlag weiß ich, dass das einfach zum guten Ton gehört (Gedichtbände ausgeschlossen, da wurde aber mit den Autoren abgemacht, dass es Exemplare zum Rabattpreis u.ä. gab).

Ohne jemandem etwas unterstellen zu wollen, aber das Werk eines Autors ohne Belegexemplar zu veröffentlichen, wirkt immer ein bisschen unseriös. So nach dem Motto: Mit anderer Leute Arbeit die eigenen Taschen voll machen. Mir ist schon klar, dass das nicht für jeden Verlag gilt und es sicherlich auch Verleger gibt, die das nicht mit unlauterer Absicht tun, einfach weil so wenig Geld da ist. Aber ein fader Beigeschmack bleibt. Wer sieht seine geistigen Ergüsse nicht gern irgendwo in einem Buch abgedruckt? Da wird manchmal schon ein bisschen mit diesem Traum der (Hobby-)Autoren gespielt.

  • Drucken